Münnerstadt
Kommunalpolitik

Ländliches Kernwegenetz wird in drei Stadtteilen ausgebaut

Zwölf Tagesordnungspunkte mit etlichen Unterpunkten mussten die Kommunalpolitiker in ihrer jüngsten Sitzung allein im öffentlichen Teil abarbeiten. Dies ging zügig und konstruktiv über die Bühne. Eins...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zwölf Tagesordnungspunkte mit etlichen Unterpunkten mussten die Kommunalpolitiker in ihrer jüngsten Sitzung allein im öffentlichen Teil abarbeiten. Dies ging zügig und konstruktiv über die Bühne.

Einstimmig bewilligten die Stadträte einen Antrag auf Ausbau des ländlichen Kernwegenetzes in Großwenkheim, Seubrigshausen und Kleinwenkheim. Die Ortsverbände des Bauernverbandes und die Jagdgenossenschaften der drei Orte hatten den Antrag gestellt. Die Förderung des Projektes läuft über das Amt für ländliche Entwicklung. Der Grundstückskauf für den Ausbau der Wege sei teilweise sehr langwierig, sagte Bürgermeister Helmut Blank (CSU). In Seubrigshausen gebe es einen, bei dem überhaupt kein Grunderwerb nötig wäre. Als "sehr gute Sache" bezeichnete Dieter Petsch (Freie Wähler) das Vorhaben, "wir sollten da zügig einsteigen", sagte Michael Kastl dazu. Keine Diskussionen gab es beim Förderantrag des Caritasverbandes für den Landkreis Bad Kissingen. Die Stadt wird einen freiwilligen Zuschuss von 50 Cent pro Einwohner zahlen. Leo Pfennig (Freie Wähler) hob die Leistungen des Caritasverbandes hervor, insbesondere auch in Bezug auf die Flüchtlinge.

Der Altstadtverein Münnerstadt bekommt einen Zuschuss in Höhe von 300 Euro für die Ausrichtung des Kinderfestes am Anger, das heuer am Samstag, 14. September stattfindet. Zum sechsten Mal richtet der Altstadtverein dieses Fest zusammen mit dem Gewerbeverein "Kaufhaus" Mürscht aus. Das sei eine "Super-Geschichte", meinte der Bürgermeister dazu. Das sahen die Stadträte ähnlich, der Beschluss erfolgte einstimmig.

Drei Bauanträge lagen dem Gremium vor. Bei einem geplanten Carport in der Zentstraße werden die Baugrenzen nicht eingehalten, weshalb eine isolierte Befreiung notwendig wurde. Dieter Petsch lobte den Bauwerber, dass er einen Antrag gestellt hatte. Das würden längst nicht alle tun.

Keine Probleme sahen die Stadträte beim geplanten Rückbau einer Balkonanlage und den Anbau einer Terrassenüberdachung in Großwenkheim sowie bei einer Kleingarage, die in Münnerstadt gebaut werden soll.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren