Gräfenberg
E-Mobilität

Ladesäule am Gräfenberger Marktplatz

Am Gräfenberger Marktplatz können ab sofort Elektroautos mit Ökostrom geladen werden: Bürgermeister Hans-Jürgen Nekolla (SPD) hat am Donnerstag zusammen mit Christian Vogler, Ansprechpartner für Elekt...
Artikel drucken Artikel einbetten

Am Gräfenberger Marktplatz können ab sofort Elektroautos mit Ökostrom geladen werden: Bürgermeister Hans-Jürgen Nekolla (SPD) hat am Donnerstag zusammen mit Christian Vogler, Ansprechpartner für Elektromobilität beim Energieunternehmen N-Ergie, eine Ladesäule symbolisch in Betrieb genommen.

An den Ladesäulen, die über zwei Typ-2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW) verfügen, können jeweils zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig Ökostrom laden. "Unsere neue Ladesäule für Elektroautos ist ein tolles Angebot für die Gräfenberger Bürger und die Besucher unserer Stadt", sagte Hans Jürgen Nekolla. Sie sei Teil des Gräfenberger Engagements in der Energieregion Südliche Fränkische Schweiz, die die Energiewende ganzheitlich voranbringen soll. "Ich bin überzeugt, dass die Elektromobilität als umweltfreundliche Form der Fortbewegung an Bedeutung gewinnen wird, und freue mich, dass wir in unserer Stadt nun bestens dafür gerüstet sind", meinte Nekolla.

In Kooperation

"Für uns ist die Elektromobilität ein wichtiger Baustein in unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Mit neuen Elektrofahrzeugen kümmern wir uns konsequent um eine Verringerung der Emissionen", erklärte Christian Vogler. Mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur möchte der regionale Energieversorger die umweltfreundliche Elektromobilität in Nordbayern vorantreiben. "Dabei kooperieren wir sehr eng mit den Kommunen und Landkreisen", erläuterte Vogler.

Die Säule wird in den "Ladeverbund plus" integriert, eine Kooperation von derzeit über 50 Stadt- und Gemeindewerken in Nordbayern. Alle Ladesäulen im Ladeverbund sind mit einem einheitlichen Zugangssystem ausgestattet. Der Zugang erfolgt unter anderem über das Mobiltelefon. Eine Übersicht über alle Mitglieder, Ladesäulen und weitere Informationen zum Zugangssystem sind unter www.ladeverbundplus.de zu finden. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren