Mönchröden

Kurth will den Ball flach halten

Spitzenreiter SC Sylvia Ebersdorf ist beim Tabellenvorletzten aber dennoch klarer Favorit. Neuling SV Ketschendorf hofft nach fünf sieglosen Spielen endlich wieder auf einen Dreier. "Mönche" sind unter Druck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Immer schön den Ball flach halten: Dieter Kurth - Trainer des Bezirksliga-Spitzenreiters SC Sylvia Ebersdorf will von der Favoritenrolle nichts wissen und warnt vor den Jura-Boys aus Arnstein. Foto: Archiv
Immer schön den Ball flach halten: Dieter Kurth - Trainer des Bezirksliga-Spitzenreiters SC Sylvia Ebersdorf will von der Favoritenrolle nichts wissen und warnt vor den Jura-Boys aus Arnstein. Foto: Archiv

Die Saison in der Bezirksliga West entpuppt sich als Wundertüte. Ein Top-Favorit? Fehlanzeige, weil kein Team bisher die erforderliche Konstanz zeigte. Vor Spieltag 14 sind mit dem SC Sylvia Ebersdorf (in Arnstein) und dem TSV Schammelsdorf (gegen DJK Bamberg II) zwei Mannschaften punktgleich an der Spitze. SC Jura Arnstein - SC Sylvia Ebersdorf

Der SC Sylvia Ebersdorf (2./27 Punkte) tritt am Samstag um 14 Uhr beim Aufsteiger SC Jura Arnstein (15./8 Punkte) an. Mit dem wichtigen 2:1-Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen den TSV Mönchröden konnte die Elf von Trainer Dieter Kurth nach Punkten zum TSV Schammelsdorf aufschließen.

Rein von der Papierform her fährt die Sylvia sicherlich als Favorit zum Tabellenvorletzten auf den Jura. Aber die Kurth-Truppe ist gewarnt, denn im vorletzten Heimspiel brachte das Team des Trainerduos Tremel/Hopfenmüller die spielstarke Mannschaft vom SV Merkendorf an den Rand einer Niederlage. Kurth verweist auf den letzten Spieltag, an dem der souveräne Tabellenführer TSV Schammelsdorf beim Tabellenletzten SpVgg Ebing strauchelte und warnt: "Wir stehen am Wochenende vor einer ähnlich schweren Aufgabe und im Fußball ist alles möglich. Aber wenn wir den Schwung der letzten vier siegreichen Spiele mitnehmen, ist auch diese Aufgabe zu meistern, auch wenn wir sicherlich mit starker Gegenwehr rechnen müssen."

TSV Burgebrach - TSV Mönchröden

Der TSV Mönchröden ist am heutigen Samstag zu Gast beim Tabellennachbarn TSV Burgebrach. Der Aufsteiger aus dem Bamberger Land liegt mit nur einem Zähler Rückstand hinter dem TSV Mönchröden auf Rang sieben der Tabelle. Die "Mönche" müssen nach der bitteren 1:2-Niederlage in Ebersdorf vorerst kleinere Brötchen backen. Das Hüttl-Team verkaufte sich bei diesem Nachbarderby gut, hatte aber bei einigen entscheidenden Situationen nicht das notwendige Quäntchen Glück.

Der TSV Burgebrach hat von seinen bisherigen sieben Heimspielen nur gegen die Spitzenmannschaft TSV Schammelsdorf verloren. Das dürfte genug Warnung und zugleich auch Ansporn für das Team um die jungen Mittelfeldmotoren Daniel Puff und Niklas Ehrlich sein.

SV Ketschendorf - TSV Buttenheim

In Merkendorf hatte der SV Ketschendorf zuletzt nicht die Qualität, um gegen diesen starken Gegner etwas mitzunehmen und verlor vollkommen verdient. "Wir sind jetzt fünf Spiele ohne Sieg. Wir wollen im Mittelfeld der Tabelle bleiben und dazu müssen jetzt vier Punkte aus den nächsten beiden Spielen auf unser Konto. Dafür gilt es alles zu geben", fordert Spielertrainer Patrick Schuberth vor demHeimspiel gegen den TSV Buttenheim.

TSV Ebensfeld - TSV Sonnefeld

Der TSV Sonnefeld hat Lunte gerochen und will jetzt in Ebensfeld nachlegen. Der Heimsieg gegen Arnstein macht Mut. Dem Gastgeber fehlen aber ebenfalls die Dreier, besonders zu Hause. Sechs Heimspiele, kein Sieg - so lautet die Bilanz der Kellner-Schützlinge. Gegen Sonnefeld ist es nun ein Sechs-Punkte-Spiel. mca/jv/ps/ct

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren