Nürnberg
Soroptimist Clubs

Kunstpreis für Jasmin Schmidt

Irmtraud Fenn-Nebel Nürnberg/Sassanfahrt — Wenn aller guten Dinge drei sind, dann stand der Donnerstag in Schloss Sassanfahrt unter doppelt gutem Stern: Zum dritten Mal verliehen die Soroptimist Clubs...
Artikel drucken Artikel einbetten
Jasmin Schmidt
Jasmin Schmidt

Irmtraud Fenn-Nebel Nürnberg/Sassanfahrt — Wenn aller guten Dinge drei sind, dann stand der Donnerstag in Schloss Sassanfahrt unter doppelt gutem Stern: Zum dritten Mal verliehen die Soroptimist Clubs (SI) der Metropolregion Nürnberg ihren mit 5000 Euro dotierten Kunstpreis, mit dem das künstlerische Schaffen von Frauen in der Metropolregion gewürdigt und gefördert wird. Für die Nürnberger Preisträgerin Jasmin Schmidt wiederum ist es die dritte Auszeichnung ihrer noch jungen Kunstkarriere, die sie Arbeiten mit Papier und Gewebe widmet.

Jasmin Schmidt wurde 1981 in Regensburg geboren. In den Jahren 2002 bis 2005 absolvierte sie den Bachelorstudiengang "Kultur und Gesellschaft Afrikas" an der Uni Bayreuth. Nach vier Jahren in Kapstadt studierte sie von 2007 bis 2013 Freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Seit zehn Jahren stellt sie regelmäßig aus, ihre Werke wurden mit mehreren Preisen und Stipendien gewürdigt.

Derzeit lebt und arbeitet sie in Flossenbürg, wo sie ein ehemaliges Schwimmbad zum Atelier umgewandelt hat. Dort entstehen teils raumhohe und wandfüllende Gemälde, Papierarbeiten, Faltungen und Monotypien. Ihr Werk wurde bei der Preisverleihung von Harriet Zilch, Kuratorin der Kunsthalle Nürnberg, gewürdigt.

"Bildende Kunst von Frauen ist in der öffentlichen Wahrnehmung häufig unterrepräsentiert und die ausführenden Künstlerinnen haben es schwerer, sich auf dem Markt durchzusetzen", sagte Christa Standecker, Geschäftsführerin der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN), bei der Preisverleihung. Deshalb unterstütze sie gerne das Engagement der SI-Clubs, die mit ihrem alle zwei Jahre verliehenen Kunstpreis aktiv die Arbeitsbedingungen von Künstlerinnen fördern.

Preisgeld steigt auf 5000 Euro

Soroptimist International ist mit 80 000 Mitgliedern in 130 Ländern die weltweit größte Organisation berufstätiger Frauen, die sich für die Bildung von Frauen und Menschenrechte einsetzt.

Der Gedanke der Vernetzung war es, der im Januar 2013 sieben SI-Clubs an einen Tisch brachte. Die wollten ihr Engagement besser bekannt machen und dafür ein gemeinsames Projekt entwickeln. Den Gründerinnen aus Nürnberg, Erlangen, Forchheim, Bamberg (zwei), Würgau-Fränkische Schweiz (Ausrichter des diesjährigen Kunstpreises) und Amberg-Sulzbach schlossen sich später SI-Clubs aus Fürth, Coburg und Hof an.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren