Forchheim
Ausstellung

"Kunst im Rathaus" weicht in die Kaiserpfalz aus

Aller guten Dinge sind drei: Auch in diesem Jahr wird die Sonderausstellung "Kunst im Rathaus" am zweiten Adventswochenende, Samstag, 8., und Sonntag, 9. Dezember, 13 bis 18.30 Uhr, in der Kaiserpfalz...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Kunst im Rathaus" ist in die Kaiserpfalz umgezogen.  Foto: privat
"Kunst im Rathaus" ist in die Kaiserpfalz umgezogen. Foto: privat

Aller guten Dinge sind drei: Auch in diesem Jahr wird die Sonderausstellung "Kunst im Rathaus" am zweiten Adventswochenende, Samstag, 8., und Sonntag, 9. Dezember, 13 bis 18.30 Uhr, in der Kaiserpfalz zu Gast sein.

Während der Sanierung des Rathauses freut sich die Künstlergruppe darauf, ihre Arbeiten neben Fundstücken der Frühzeit und dem Geschirr keltischer Siedler in den Räumen des Pfalzmuseums Forchheim zu platzieren und damit zum dritten Mal das Programm der Kaiserpfalz zu bereichern. Die Vernissage findet am Samstag um 12 Uhr statt, der Eintritt zur Eröffnung ist frei.

Jährlich trifft sich die Gruppe von diesmal zehn Künstlern und Kunsthandwerkern zu einer kurzen, erlesenen Werkschau unter der Leitung von Marit Budschigk und Angela Börnicke. Näheres über die teilnehmenden Künstler gibt es unter www.kunst-im-rathaus.wolschmidt.de.

Perfekte Kulisse

Frühgeschichtliche Schautafeln werden sich dann neben flexiblen Stellwänden mit zeitgenössischen Werken finden. Die kostbare gotische Wandbemalung wird perfekte Kulisse für dreidimensionale Kunst.

Das Ziel der Gruppe ist es, eine Ausstellung zu präsentieren, die die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten zeigt und gleichzeitig das Schaffen von Künstlern aus der Region vorstellt.

Gezeigt werden vorrangig Malerei und Grafik, Kalligrafie, Zeichnung, dazu Keramik-Unikate, Objekte und Skulpturen aus verschiedenen Materialien - eine Herausforderung für die Aussteller und wie auch die Betrachter, diese spannende Kombination zu gestalten und zu erleben.

Musikalisch umrahmt wird die Ausstellung von Lucky Schmitt aus Bammersdorf. Es gibt die Möglichkeit, mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren