Coburg

Kunst gegen Komasaufen

Im Frühjahr 2017 beteiligten sich über 7000 Schüler an der bundesweiten Kampagne "bunt statt blau" zum Thema Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. Über 30 Jug...
Artikel drucken Artikel einbetten
Juroren und Siegerbilder (von links): Bürgermeister Thomas Nowak, Volker Seifarth (DAK), Polizeidirektor Joachim Mittelstedt und Schulamtsdirektor Werner Löffler. Foto: privat
Juroren und Siegerbilder (von links): Bürgermeister Thomas Nowak, Volker Seifarth (DAK), Polizeidirektor Joachim Mittelstedt und Schulamtsdirektor Werner Löffler. Foto: privat
Im Frühjahr 2017 beteiligten sich über 7000 Schüler an der bundesweiten Kampagne "bunt statt blau" zum Thema Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. Über 30 Jugendliche reichten ihre Bilder bei der DAK-Gesundheit in Coburg ein: Schüler und Schülerinnen der Mittelschule am Lauterberg (Lautertal), der Mittelschule am Moos und des Arnold-Gymnasiums (beide Neustadt).Die Bilder sind derzeit in der Stadtbücherei Coburg ausgestellt. Unter der Schirmherrschaft von Drittem Bürgermeister Thomas Nowak (SPD) wurden nun die besten Plakate ausgewählt. Die Jury bildeten Bürgermeister Nowak, Polizeidirektor Joachim Mittelstädt, Schulamtsdirektor Werner Löffler, Helke Renner und Steffi Wolf.
In der Jahrgangsstufe 7 gewannen Aileen Toth & Katrin Vuchter von der Mittelschule am Moos in Neustadt. Die Siegerin der Jahrgangsstufe 8, Virginia Müller, kommt von der Mittelschule am Lauterberg in Lautertal und das beste Bild der Jahrgangsstufe 9 malte Marvin Luthardt, ebenfalls von der Mittelschule aus Lautertal. Ein Sonderpreis "Junge Künstler" ging an Paul Röder vom Arnold-Gymnasium Neustadt.
"Wir suchen jetzt bereits im siebten Jahr kreative und plakative Botschaften von Jugendlichen gegen das Rauschtrinken", sagt Volker Seifarth von der DAK-Gesundheit: "Jedes Bild hat eine eigene Botschaft, mit denen die Teilnehmer auf Risiken des Komasaufens aufmerksam machen. Wichtig für die Jury sei gewesen, unter dem Titel ,bunt statt blau‘ auch Auswege und Alternativen zu zeigen".
Bürgermeister Thomas Nowak hob hervor, dass Komasaufen leider immer noch ein Thema ist und verwies in diesem Zusammenhang auf das regionale Präventionsprojekt "HaLT", das sich ebenfalls mit der Thematik befasst und Hilfe und Unterstützung anbietet.
Joachim Mittelstädt, Leiter der Polizeiinspektion Coburg, wies auf den Einfluss von Alkohol hin, mit denen seine Kollegen in ihrer täglichen Arbeit leider immer häufiger konfrontiert werden. Schulamtsdirektor Werner Löffler, empfand es als sehr wichtig über das Thema zu sprechen, sowohl im Klassenverbund als auch generell mit den Schülern um die Problematik ins Bewusstsein zu rufen. Nach aktueller Bundesstatistik landeten 2015 fast 22.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. In Coburg Stadt und Land waren es 54 Betroffene.
Die Bilder sind noch bis 16. September in der Stadtbücherei (Herrngasse 17) zu sehen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren