Die Sonderausstellung des Sächsisch-Erzgebirgischen Klöppelverbandes ist geöffnet. Mit einem Vortrag über die Kursleiterausbildung erläuterte Zweite Vorsitzende Janka Sprunk den Umfang der Schulung. Nicht nur reines Klöppelhandwerk wird unterrichtet, auch Aspekte der Farb- und Gestaltungslehre, Materialkunde, Naturstudium und das Wissen um Besonderheiten historischer Spitzentechniken sind Bestandteil der Ausbildung, an deren Abschluss eine Prüfung vor der Handwerkskammer Chemnitz steht.
Mit der Prüfung zur "Fachkraft für Klöppeltechnik" haben die Frauen nach 22 Wochenenden und vielen Stunden "Hausaufgaben" dann einen Berufsabschluss, der einem Gesellenbrief entspricht, erreicht. Die Abschlussarbeiten der Ausbildung sind noch bis zum Sonntag, 22. Oktober, während der Öffnungszeiten, in Nordhalben zu sehen: Mittwoch und Donnerstag 13 bis 16 Uhr, Freitag 10 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr; Samstag, Sonntag, Feiertag 13 bis 16 Uhr. red