Nurn
Ehrentag

"Kuni" Förtsch feierte 85. Geburtstag

Bei bemerkenswert geistiger Frische feierte am Freitag mit Kunigunda Förtsch, eine waschechte Nurnerin, ihren 85. Geburtstag. Als geborene Deuerling wuchs sie in ihrem Heimatort, dem sie bis heute tre...
Artikel drucken Artikel einbetten

Bei bemerkenswert geistiger Frische feierte am Freitag mit Kunigunda Förtsch, eine waschechte Nurnerin, ihren 85. Geburtstag. Als geborene Deuerling wuchs sie in ihrem Heimatort, dem sie bis heute treu blieb, mit zwei weiteren Schwestern und einem Bruder auf.

Aus ihrer Ehe mit dem bereits verstorbenen Balthasar Förtsch gingen drei Töchter und zwei Söhne hervor. Neben den Tod ihres Mannes musste sie mit dem Verlust ihres erst 50-jährigen Sohnes Georg einen weiteren Schicksalsschlag hinnehmen.

Nach der Schulzeit war die Jubilarin rund 20 Jahre lang in den heimischen Wäldern als Kulturhelferin tätig. Danach wirkte sie vor allem in der heimischen Landwirtschaft und war als Heimarbeiterin für zwei Firmen tätig. In der Nurner Gemeinschaft machte sich die "Kuni" besonders als "Fischfrau" einen Namen. Dies deshalb, weil ihre zubereiteten Fischsemmeln bei Veranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr stets reissenden Absatz fanden. Bei der Feuerwehr war sie nicht nur ehrenamtlich tätig, sondern wurde heuer zudem für eine 25-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet.

Mitglied ist Kunigunda Förtsch darüber hinaus auch bei der Frankenwaldvereins-Ortsgruppe und beim VdK-Ortsverband.

Viel Freude bereiten ihr die von den 15 Enkeln stammenden neun Urenkel. Nicht entgehen lässt sie den regelmäßigen Kirchenbesuch. So war es an ihrem Ehrentag eine Selbstverständlichkeit, dass Pfarrer Richard Reis und Pfarrsekretären Ingrid Burkert-Mazur Gottes Segen wünschten. Neben den vielen Gratulanten aus dem Familien- und Bekanntenkreis übermittelte auch Bürgermeister Gerhard Wunder die besten Glückwünsche der Marktgemeinde Steinweisen. hf

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren