Küps
Wertungsspiel

Küpser Orchester holen zwei tolle Auszeichnungen

Am vergangenen Wochenende bot der Nordbayerische Musikbund eine Wertungsspielmöglichkeit beim Jubelverein der Musikvereinigung Ebensfeld an und viele Orches...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Dirigenten Wolfgang Riedel (links) und Johannes Piontek präsentieren die Urkunden. Foto: privat
Die Dirigenten Wolfgang Riedel (links) und Johannes Piontek präsentieren die Urkunden. Foto: privat
Am vergangenen Wochenende bot der Nordbayerische Musikbund eine Wertungsspielmöglichkeit beim Jubelverein der Musikvereinigung Ebensfeld an und viele Orchester nutzten diese Chance, sich einer unabhängigen Fachjury mit einem Konzertvortrag zu stellen. Die lange intensive Vorbereitungszeit beider Orchester hatte sich auch in diesem Jahr wieder gelohnt. So konnten am Sonntagabend beide Küpser Orchester eine Auszeichnung in den Händen halten.
Bei einem Wertungsspiel entscheidet der Dirigent, in welcher Schwierigkeitsstufe er antreten will, und muss dafür zwei Konzertwerke aus der Empfehlungsliste des Nordbayerischen Musikbundes in der jeweiligen Schwierigkeit auswählen, einstudieren und der Jury vortragen. Dabei reichen die Schwierigkeiten von der Kategorie 1 A bis zur Kategorie 5. Das Schüler- und Jugendorchester Küps unter der Leitung von Johannes Piontek trat dabei in der Kategorie 2, der Unterstufe, das Symphonische Blasorchester Küps unter der Leitung von Wolfgang Riedel in der Kategorie 5, der Höchststufe, an.
Das Schüler- und Jugendorchester studierte mit seinem Dirigenten Johannes Piontek die Werke "Yorkshire Ballad" von James Barnes und "The Magic Book" von Thierry Deleruyelle ein. Das Wertungsgericht war vor allem von dem sehr sauberen Zusammenspiel beeindruckt und davon, dass die jungen Musiker schon so schön die einzelnen Melodien und Nebenmelodien herausgearbeitet hatten. Sie lobten die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit. Nicht umsonst waren im anschließenden Wertungsgespräch die Jurymitglieder voll des Lobes und bewerteten das Orchester abschließend mit 93 von 100 Punkten, somit das Prädikat "mit ausgezeichnetem Erfolg".
Das Symphonische Blasorchester hatte in den vergangenen vier Jahren bei Wertungsspielen die Auszeichnung jeweils knapp verfehlt und erreichte zwar immer das Treppchen, allerdings mit der Silbermedaille. Diesmal ging man als bestes Orchester aus dem Wertungsspiel hervor. Wolfgang Riedel wählte aus dem Konzertprogramm die Werke "Flowers of Dreams" von Satoshi Yagisawa und "Lexicon of the Gods" von Rossano Galante aus. Mit 95 von 100 Punkten konnte dem Dirigenten Wolfgang Riedel aus den Händen des Bezirksvorsitzenden von Oberfranken, Thomas Kolb, die Urkunde mit dem Prädikat "mit ausgezeichnetem Erfolg" überreicht werden. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren