Laden...
Küps
HochschulProjekt

Küps und die Zukunft

Der Küpser Kernort steht im Fokus bei einem Projekt, das die Hochschule Coburg mit dem Masterstudiengang "ZukunftsDesign" im Sommersemester beginnt. Unter dem Motto "Tradition versus Moderne - Konzept...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Küpser Kernort steht im Fokus bei einem Projekt, das die Hochschule Coburg mit dem Masterstudiengang "ZukunftsDesign" im Sommersemester beginnt. Unter dem Motto "Tradition versus Moderne - Konzepte für eine attraktive ländliche Gemeinde" steht die Projektskizze, die Prof. Christian Zagel für die Schlössergemeinde Küps erstellt hat.

Ziel des Projektes ist es, der Marktgemeinde für ihre zukünftige Entwicklung Wege aufzuzeigen, die es möglich machen sollen, die Kommune einerseits zukunftsfähig und attraktiv, andererseits Historisches zu bewahren und erlebbar zu machen. Im Rahmen des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK), das der Markt Küps derzeit mit einem Fachbüro erarbeitet, sei die fachliche Unterstützung und enge Zusammenarbeit mit der Hochschule sehr zu begrüßen, freute sich Bürgermeister Bernd Rebhan über die Zusage.

Im Frühjahr werden Studierende des Masterstudiengangs "ZukunftsDesign" mit zwei Professoren und weiteren Mitarbeitern in Küps unterwegs sein, um Lösungen für den Marktflecken zu erarbeiten. Mit seiner zentralen Lage zwischen Coburg, Kulmbach und Kronach und der reichen historischen Bausubstanz habe die zweitgrößte Kommune im Landkreis Pluspunkte. Der enge und vom Verkehr dominierte Ortskern und das unter Denkmalschutz stehende Ensemble am Marktplatz seien allerdings nicht barrierefrei und müssten teilweise einer neuen Nutzung zugeführt werden. Gleichzeitig könnten diese geschichtsträchtigen Häuser und die Schlösser als das große Kapital des Marktes Küps angesehen werden.

Um diesen Schatz zu heben, müssten diese Gebäude erhalten bleiben, renoviert und bewirtschaftet werden z.B. durch eine Gastronomie. Zudem brauche die Gemeinde auch Orte, an denen kulturelle Veranstaltungen stattfinden können. Um größere Feste veranstalten zu können, sei eine verkehrsfreie Zone notwendig.

Diese vielfältigen miteinander verwobenen Anforderungen und Wünsche der Bewohner stellten die Gemeinde vor große Herausforderungen. Küps solle als attraktiver Wohn- und Freizeitort in die Region ausstrahlen, so Studiengangsleiter Prof. Christian Zagel.

Bis Juli 2020 werde das Projekt dauern und den Studierenden u. a. Einblick in nachhaltige Stadtplanung und Stadtentwicklung, die Aufwertung und kulturelle Erschließung der Region sowie die Aufwertung ländlicher Wohnorte geben. Wer Interesse am Masterstudiengang ZukunftsDesign hat, kann sich noch bis 29. Februar für das kommende Semester als Student einschreiben. Nähere Hinweise unter www.hs-coburg.de. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren