Küps
Gemeinderat

Küps baut eine Unterstellmöglichkeit für BRK-Fahrzeuge

Veronika Schadeck Küps —  Ein Schwerpunkt in der Marktgemeinderatssitzung am Dienstagabend bildete die Schaffung einer Unterstellmöglichkeit für die Fahrzeuge der Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG)-Betreuu...
Artikel drucken Artikel einbetten

Veronika Schadeck Küps —  Ein Schwerpunkt in der Marktgemeinderatssitzung am Dienstagabend bildete die Schaffung einer Unterstellmöglichkeit für die Fahrzeuge der Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG)-Betreuung des BRK-Kreisverbands.

Bürgermeister Bernd Rebhan ging auf das Schreiben des BRK-Geschäftsführers Roland Beierwaltes ein. Daraus geht hervor, dass ein Mannschaftstransportwagen des SEG-Betreuungsdienstes inklusive Versorgungsanhänger in der Gemeinde Küps stationiert ist. Nachdem die Fahrzeuge vom Land Bayern erneuert wurden und diese deutlich größer geworden sind, könnten diese nicht mehr in der jetzigen Garage untergebracht werden.

Der Gemeinderat kam überein, in diesem Fall unterstützend tätig zu werden, auch wenn es sich bei der Schaffung einer Unterstellmöglichkeit für die SEG-Betreuung nicht um eine gemeindliche Pflichtaufgabe handele. So soll eine Doppelgarage zur Nutzung errichtet werden. Mit dem BRK-Kreisverband soll entsprechend ein Mietvertrag abgeschlossen werden. Das Architekturbüro 3D Architekten-Ingenieure Kronach wurde mit der Planung und Baubetreuung beauftragt.

Musikschule zieht um

Weiterhin ging es um die Unterbringung der kommunalen Musikschule im Gebäude des kommunalen Jugendtreffs. Hier erklärte Rebhan, dass durch die anstehende Bauphase mit dem Abriss des Mittelschulgebäudes nun eine Lösung gesucht werden müsse, die den Regelunterricht der Grundschule, die Ganztagesstrukturen der Schule und den Musikschulbetrieb sicherstellen. Im diesen Trakt war bisher die komplette Musikschule beherbergt gewesen.

Der Gemeinderat kam nun überein, die kommunale Musikschule Küps künftig im gemeindlichen Anwesen "Am Hirtengraben 6 - Obergeschoss" (ehemals Datex) unterzubringen. Die notwendigen Umbaukosten zur Herstellung der brandschutztechnischen Voraussetzungen werden auf rund 15 000 Euro geschätzt. Eine Containerlösung, so Rebhan, würde deutlich höhere Kosten verursachen.

Vorab informierte der Bürgermeister über den Ausbau der Ortsdurchfahrt Hain. Die Maßnahme werde zeitnah ausgeschrieben. So bald wie möglich soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Zudem erklärte er, dass sich die Lessingstraße von einer Erschließungsstraße zu den Märkten und Betrieben zu einer beliebten Wohnlage entwickelt habe. Während die Märkte und Betriebe auf den Verkehr angewiesen seien, werde eine Verkehrsberuhigung gerade im Bereich des Seniorenheims angestrebt. Schon im November 2017 sei im Rahmen einer Verkehrsschau mit der Polizei festgelegt worden, dass der Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer Vorrang habe. Deshalb sollen alle Gehwege von parkenden Fahrzeugen freigehalten werden.

Rebhan berichtete weiter, dass der Betreiber der Waschanlage in der Lessingstraße eine Klage über die parkenden Fahrzeuge führe. In einem Schreiben vom 14. Februar 2019 wurde ein Parkverbot in der Lessingstraße gefordert. In Absprache mit der Polizei, so Rebhan, sei man aber zu der Auffassung gekommen, dass ein Parkverbot wieder zur Beschleunigung des Verkehrs führen würde. Forderungen nach einer weiteren Sperrung für den Durchgangsverkehr unterstütze er nicht.

Rebhan bat die Verkehrsteilnehmer daher um Rücksichtnahme, insbesondere um das Freihalten von Grundstückszufahrten. Im Frühsommer soll ein erneuter Ortstermin stattfinden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren