Lichtenfels
Ausstellung

Künstlerische Betrachtungen zu Bach

Am Anfang stand des Kinderarztes Nachtkästchen in der sächsischen Pfefferkuchenstadt Pulsnitz. Darauf ein Blatt Papier und ein Stift, bereit, die Ideen aufzunehmen, die Rainer Frenzel so kurz vor dem ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rainer Frenzel mit seinen Figuren "Bach und seine ungeliebten Thomaner" Fotos: Mathias Walther
Rainer Frenzel mit seinen Figuren "Bach und seine ungeliebten Thomaner" Fotos: Mathias Walther
+1 Bild

Am Anfang stand des Kinderarztes Nachtkästchen in der sächsischen Pfefferkuchenstadt Pulsnitz. Darauf ein Blatt Papier und ein Stift, bereit, die Ideen aufzunehmen, die Rainer Frenzel so kurz vor dem Einschlafen durch den Kopf gehen. Jahre später lässt sich des Mediziners Gedankengut sogar bestaunen und im wahrsten Sinne des Wortes auch begreifen, in der Galerie in der Spitalpassage, Bamberger Straße 16 in Lichtenfels. Die Kunst- und Kultur-Initiative (Kuki) Lichtenfels zeigt noch bis 26. Mai unter dem Thema "Johann Sebastian Bach - Leben und Werk" Skulpturen und Installationen, aber auch Kollagen sowie Zeichnungen von Rainer Frenzel. Vernissage war am Sonntag in der Spitalpassage im Beisein des 1941 geborenen Künstlers und seiner Ehefrau Hiltrud.

Kuki-Vorsitzender Markus Häggberg hielt die Einführungsrede. "Seit Jahren schon", sagte Häggberg, "macht sich Frenzel Gedanken zu Bach: über dessen Leben, dessen Leiden, dessen Musik und alle möglichen Bach'schen Facetten." Das, was man in der Galerie zu sehen bekommt, sei die "Summe aller Überlegungen", die der Künstler Frenzel - er begann in den 1990er Jahren, sich künstlerisch zu betätigen - zu seinem weltberühmten Landsmann angestellt habe.

Dennoch erlebte das Vernissagen-Publikum beim Gang durch die Galerie interessante Ansichten und Einsichten zur Biografie und zum Werk des großen Kirchenmusikers. Und Rainer Frenzel wäre nicht Arzt, wenn er in seinen Betrachtungen aus Stahl, Holz, Farbe und anderen Materialien nicht auch medizinische Aspekte einfließen lassen würde. So führt er anschaulich in einer Licht-Ton-Installation "Klangwelten im Kopf" das Zusammenspiel der Synapsen im menschlichen Hirn beim Hören von Musik vor Augen.

Wie ein Musikstück entsteht

Eine Skulpturenreihe widmet sich dem Werdegang des jungen Bach über die Erblindung hin zum "finalen Bach", die "Kunst der Fuge" erhält bildnerischen Ausdruck in Notenkompositionen auf farbigem Untergrund. Bachs Hochzeit in Dornheim/Arnstadt präsentiert Frenzel in einer Licht-Ton-Installation, und mithilfe eines Leporellos wird anschaulich dargestellt, wie ein Musikstück entsteht. Auch das Thema "Johann Sebastian Bach hat eine zündende Idee" wird thematisiert.

Es ist eine ungewöhnliche Ausstellung, die die Kuki nach Lichtenfels geholt hat. Was Rainer Frenzel geschaffen hat, lässt einen staunen. Man merkt, dass der Künstler bei seinen Betrachtungen zu Bach auch das Augenzwinkern nicht vergessen hat. Etwa wenn er "Bach und seine ungeliebten Thomaner" in Strichmännchen-Manier als drahtige Figuren vor dem Betrachter Aufstellung nehmen lässt.

Ein "Zuckerl" bekamen Kunstinteressierte und Bach-Fans am Sonntagnachmittag: Da spielte Kirchenmusikdirektor Klaus Bormann in der Kuki-Galerie. Was? Natürlich Bach.

Die Ausstellung kann noch bis 26. Mai mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. mw

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren