Kronach
Schach-Regionalliga Nordwest

KSK-Sieg dank Pfadenhauer und Lechleitner

Einen gelungenen Saisoneinstand feierte die Kronacher Mannschaft in der Regionalliga Nordwest gegen Rottendorf. Auch deren nächster Gegner Bad Neustadt - im vergangenen Jahr noch knapp dem Abstieg ent...
Artikel drucken Artikel einbetten
KSK-Vereinsmeister Walter Lechleitner (rechts) setzte Tom Haasner von Anfang an unter Druck und landete einen Start-Ziel-Sieg.  Foto: Neuberg
KSK-Vereinsmeister Walter Lechleitner (rechts) setzte Tom Haasner von Anfang an unter Druck und landete einen Start-Ziel-Sieg. Foto: Neuberg

Einen gelungenen Saisoneinstand feierte die Kronacher Mannschaft in der Regionalliga Nordwest gegen Rottendorf. Auch deren nächster Gegner Bad Neustadt - im vergangenen Jahr noch knapp dem Abstieg entkommen - setzte sich gegen Höchstadt/Aisch durch. Von den Aufsteigern punktete dagegen lediglich die zweite Mannschaft des SC Bamberg bei der SpVgg Stetten, während Seubelsdorf ersatzgeschwächt bei den SF Sailauf eine deutliche Niederlage einstecken musste. Ein knapper Erfolg gelang dem FC Marktleuthen auch bei der Reserve des SV Würzburg. Kronacher SK - TSV Rottendorf 4,5:3,5

Ein Saisonauftakt nach Maß gelang den Kronachern mit dem Heimsieg gegen das stärker eingeschätzte Team aus Rottendorf. Nach zwei frühzeitigen Remis zu Wettkampfbeginn - Alexander Becker zog den Angriffsbemühungen von Andrey Bobrov frühzeitig den Zahn und Edgar Stauch nahm in ausgeglichener Stellung das Remisangebot von Matthias Königer an - entwickelte sich an den restlichen Brettern das erwartet zähe Ringen.

Nachdem Heinrich Horther sein gleichstehendes Endspiel gegen die 15-jährige Rottendorfer Nachwuchshoffnung Alexander Kühn remis gab, steuerte Andreas Murmann gegen den Rottendorfer Goalgetter Günter Schmidt durch beherztes Angriffsschach ebenfalls einen halben Punkt bei.

Am Spitzenbrett gelang es Tobias Becker, gegen den stärksten Rottendorfer Spieler Peter Ostermeyer durch feines Positionsspiel stets das Stellungsgleichgewicht zu halten, so dass die Partie im Endspiel mit einem Remisschluss endete. KSK-Vereinsmeister Walter Lechleitner stellte gegen Tom Haasner einmal mehr seine taktischen Fähigkeiten in Angriffspositionen unter Beweis, bestrafte die Ungenauigkeiten seines Gegners konsequent und brachte den KSK mit seinem Sieg in Front.

Tobias Pfadenhauer unterminierte das optisch stark wirkende Bauernzentrum von Dieter Schäflein nach und nach, eroberte in der Folge zwei Bauern und wickelte in ein gewonnenes Endspiel ab. In der letzten noch laufenden Partie ließ KSK-Jugendspieler Nico Herpich ausgangs des Mittelspiels zunächst einen Bauerngewinn aus und musste sich nach einer weiteren Ungenauigkeit im Endspiel seinem erfahrenen Gegner Peter Güntner sogar noch geschlagen geben. hn Ergebnisse: Beckers - Ostermeyer remis, Stauch - Königer remis, Becker - Bobrov remis, Lechleitner - Haasner 1:0, Murmann - Schmitt remis, Horther - Kühn remis, Pfadenhauer - Schäflein 1:0, Herpich - Güntner 0:1.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren