Kronach
Bundesjugendlager

Kronacher THW-Jugend campierte mit Junghelfern aus ganz Deutschland

In diesem Jahr fand das Bundesjugendlager des THW im thüringischen Rudolstadt statt und natürlich ließen es sich auch die Kronacher THWler nicht entgehen, bei dieser Mammut-Veranstaltung mit insgesamt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Erlebnis war für die Kronacher Junghelfer die Fahrt in das Besucherbergwerk "Hühn" in Trusetal. Foto: THW Kronach
Ein Erlebnis war für die Kronacher Junghelfer die Fahrt in das Besucherbergwerk "Hühn" in Trusetal. Foto: THW Kronach

In diesem Jahr fand das Bundesjugendlager des THW im thüringischen Rudolstadt statt und natürlich ließen es sich auch die Kronacher THWler nicht entgehen, bei dieser Mammut-Veranstaltung mit insgesamt 5500 Teilnehmern dabei zu sein.

Das Bundeslager findet alle drei Jahre an wechselnden Orten statt, und wie der Name vermuten lässt, treffen sich hier THW-Jugendgruppen aus ganz Deutschland zum Kennenlernen und Spaß haben, aber auch um sich im spielerischen Wettkampf zu messen und die beste THW-Jugendgruppe Deutschlands im Bundeswettbewerb zu ermitteln.

16 Kronacher Junghelfer im Alter von elf bis 17 Jahren machten sich zusammen mit fünf Betreuern auf den Weg nach Thüringen. Während es für die Kronacher Gruppe eine vergleichsweise kurze Anreise war, kam die Gruppe mit der weitesten Anreise aus dem schleswig-holsteinischen Niebüll und die anderen 340 Gruppen aus allen Teilen Deutschlands. Nach der Ankunft auf dem Zeltplatz bekamen die Junghelfer schon mal einen Vorgeschmack, wie es später sein kann, wenn sie zu einem überörtlichen Großeinsatz anrücken. Nach der Ankunft war erst einmal Warten und die Anmeldung beim sog. "Meldekopf" angesagt, wo auch die Parzellen für die insgesamt 1240 Zelte zugewiesen wurden.

Einer der Höhepunkte des Zeltlagers war der Bundeswettkampf der Jugendgruppen. Aus jedem der 16 Bundesländer traten die jeweiligen Landessieger, die sich zuvor beim Bezirks- und Landeswettkampf qualifiziert hatten, gegeneinander an. Unter dem Motto "Spielend helfen lernen" mussten die Jugendlichen realistische, aber altersgerecht angepasste Aufgaben aus dem THW-Alltag bewältigen. Dazu gehörten Aufgaben wie der Bau eines Behelfsstegs, Personenrettung mittels besonderer Techniken, aber auch die Instandsetzung eines Brunnens oder der Transport von Wasser. Den ersten Platz belegte die Gruppe aus Leonberg in Baden-Württemberg, der zweite Platz ging ins Saarland und die Bronzemedaille nach Obernburg in Bayern.

Die Folgetage konnten die Gruppen in eigener Regie gestalten und die Kronacher Junghelfer nutzten die Gelegenheit, die große Modellbahnausstellung in Wiehe sowie das Besucherbergwerk "Hühn" in Trusetal zu besichtigen. Waren es bei der Modellbahnausstellung noch die Vielfalt und Detailtreue, die beeindruckten, so waren die Jugendlichen im Bergwerk ebenso erstaunt wie ihre Betreuer, mit welchem Aufwand und welcher Mühe die Arbeit unter Tage früher verbunden war. In der Grube Hühn wurden von 1709 bis 1990 Eisenerz und Schwerspat abgebaut und man kann heute noch sehen, wie schwer die Arbeit dort war.

Den Abschluss der Woche bildete eine Fahrt zur Bleilochtalsperre, die eine willkommene Abkühlung bei der sommerlichen Hitze bot, sowie ein hochinteressanter Besuch bei der Tunnel-Leitzentrale in Zella-Mehlis, welche die großen Autobahntunnel in ganz Thüringen überwacht.

Aber neben Spaß und Unterhaltung mussten die Jugendlichen auch Pflichten übernehmen und mithelfen, dass das Camp mit rund 5500 Personen "rund" lief. Nach einem genauen Plan waren im täglichen Wechsel Jugendliche mit Essensausgabe, Tische abwischen, Ordnung im Gemeinschaftsbereich oder der Müllentsorgung betraut.

Nachdem unter der Woche das Wetter fast zu heiß war, regnete es am Abreisemorgen, so dass die Junghelfer die Zelte bei Regen abbauen mussten und anschließend zu Hause einiges zu trocken und zu reinigen hatten. Davon ließ man sich aber die gute Laune und die tollen Eindrücke jedoch nicht vermiesen und das Fazit bei den Kronacher Jugendlichen und ihren Betreuern war einstimmig: "eine super Sache". red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren