Laden...
Steinberg
Kreisliga 2 

Kronacher Abwehr steht

Der FCK besiegte den Spitzenreiter ASV Kleintettau aufgrund einer kampfstarken Leistung überraschend mit 1:0. Der TSV Weißenbrunn setzte sich in Steinberg durch.
Artikel drucken Artikel einbetten
TSV Steinberg - TSV Weißenbrunn: Mit feiner Technik nimmt der Steinberger Neuzugang Florian Schindhelm (schwarzes Trikot) den Ball in der Luft an und verschafft sich etwas Distanz zu Gästespieler Jannik Pfreundner (links). Foto: Heinrich Weiß
TSV Steinberg - TSV Weißenbrunn: Mit feiner Technik nimmt der Steinberger Neuzugang Florian Schindhelm (schwarzes Trikot) den Ball in der Luft an und verschafft sich etwas Distanz zu Gästespieler Jannik Pfreundner (links). Foto: Heinrich Weiß
Am siebten Spieltag hat es überraschend den ASV Kleintettau erwischt. Auch die "Wölfe" ließen Federn.

FC Kronach -
ASV Kleintettau 1:0 (1:0)

Aufgrund einer kämpferisch hervorragenden Leistung gelang dem FC Kronach ein letztlich noch nicht einmal unverdienter Sieg. Die Gastgeber zogen sich von Beginn an weit zurück und versuchten aus einer stabilen Abwehr vereinzelte Nadelstiche zu setzen. Der Spitzenreiter war zwar die spielerisch bessere Mannschaft, rannte sich aber in der gut gestaffelten FCK-Defensive immer wieder fest.
Ein Konter brachte kurz nach der Pause die Entscheidung, als Hoderlein abzog und der abgefälschte Ball vom Innenpfosten ins Tor sprang. Danach wurde die Feldüberlegenheit der Gäste noch deutlicher. Den Kleintettauern fehlten vor dem Strafraum aber die zündenden Ideen, so dass sie außer einigen Freistößen kaum gefährliche Torraumszenen hatten.
Tor: 1:0 Hoderlein (53.) / SR: Hofmann. red

TSV Steinberg -
TSV Weißenbrunn 1:2 (0:2)

Der Gast war in der ersten Hälfte das spielbestimmende Team und erzielte nach einer schönen Kombination in der 15. Minute das 0:1 durch Tauber. In der 35. Minute erhöhten die Weißenbrünner auf 0:2 durch Pfreundner. Die Gäste hatten bis zur Pause leichtes Spiel, da sie kaum auf Gegenwehr der Heimmannschaft trafen, und führten somit vor 150 Zuschauern verdient.
Nach dem Wechsel zeigte der heimische TSV endlich Moral und kam kurz schnell durch Scherbel zum 1:2-Anschlusstreffer. Der Gast beschränkte sich von nun darauf, das Ergebnis zu verwalten, blieb aber stets durch Konter brandgefährlich. Die Gastgeber versuchten bis zum Schlusspfiff alles, um noch den Ausgleich zu erzielen, blieben jedoch letztendlich vor dem Tor ohne Erfolg. Fazit: Aufgrund der ersten Hälfte war der Sieg der Gäste nicht unverdient.
Tore: 0:1 Tauber (15.), 0:2 Pfreundner (35.), 1:2 Scherbel (49.) / SR: Seifert (TSV Pfaffendorf.). sg

TSV Ludwigsstadt -
FC Burgkunstadt 1:2 (1:0)

Mit einer verdienten Niederlage verabschieden sich die Ludschter vorerst aus der Spitzengruppe. In einer spielerisch schwachen Partie hatten die Gastgeber große Probleme, ins Spiel zu finden, und die Gäste hatten zunächst etwas mehr Ballbesitz, ohne sich allerdings dem Tor der Gastgeber gefährlich zu nähern. So dauerte es fast eine halbe Stunde bis zur ersten nennenswerten Chance durch Schütz. Zwei Minuten später scheiterte Portner mit Distanzschuss an TW Sieber. Fast aus dem Nichts heraus fiel das glückliche 1:0. Nach schöner Einzelleistung von Fehn landete der Abpraller vor den Füßen von Frunske, der aus kurzer Entfernung vollendete. Bis zur Pause tat sich vor beiden Toren nichts mehr.
Nach dem Wechsel gehörten die ersten zehn Minuten den Gastgebern, doch in der Spitze fehlte den Hausherren die richtige Durchschlagskraft. Nach vier Ludschter nicht in der Lage waren, einen Gästespieler zu stellen, stand nach der Hereingabe Hiller völlig blank und köpfte problemlos zum 1:1 ein. Der Frust bei den Hausherren saß tief, denn anders ist der völlig unnötige Elfmeter von Wäcker nicht zu erklären. Portner verwandelte eiskalt zum Gästesieg. Fischbach hatte in der 86. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, doch auch dem Torjäger gelang diesmal kein Treffer. Wer solche Spiele gegen einen nicht übermächtigen Gegner so leicht herschenkt, hat in der Spitzengruppe nichts verloren.
Tore: 1:0 Frunske (35.), 1:1 Hiller (64.), 1:2 Portner (73./Elfmeter) / SR: Viehrig (Meierhof/ Sorg). awo

SC Jura Arnstein -
FC Mitwitz II 6:0 (3:0)

Das Resultat spiegelte keineswegs den Spielverlauf wider, denn die Gäste waren über 60 Minuten lang ebenbürtig, konnten aber ihre Torchancen nicht verwerten. Arnstein legte mit sehenswerten Pässen in die Spitze zwei Treffer vor. Hopfenmüller per Foulelfmeter und Will mit einem platzierten Flachschuss sorgten für das frühe 2:0. Böhmer und J. Wrzyciel hatten jeweils gute Gelegenheiten zum Anschlusstreffer, die sie liegen ließen. Als ein Schuss von Mayer im Jura-Tor landete, annullierte der Unparteiische den Treffer wegen einer Abseitsposition.
Die Platzherren dagegen nutzten konsequent ihre Möglichkeiten: Hopfenmüller ließ vor dem Wechsel das 3:0 folgen und J. Freitag verwertete eine Raab-Flanke zum 4:0 (67.). Danach war die Moral der Gäste gebrochen. Will und Raab waren die Vorbereiter zu weiteren Treffern durch Hopfenmüller, der einen Foulelfmeter verwandelte und per Kopf den 6:0-Endstand markierte. were
Tore: 1:0 Hopfenmüller (Elfmeter), 2:0 Will, 3:0 Hopfenmüller, 4:0 J. Freitag (67.), 5:0 Hopfenmüller (Elfmeter), 6:0 Hopfenmüller / SR: Schön

SCW Obermain -
SV W/Neuengrün 2:2 (0:2)

Zwei starke Offensivreihen sorgten für ein packendes Fußballspiel. Der SCWO hatte anfangs Feldvorteile. Als Will nach einem Pressschlag alleine vor dem Kasten auftauchte, blieb SV-Torwart Wolf der Sieger. Besser machten es die Gäste, die nach sehenswerter Vorarbeit des überragenden De Jesus Sabino per durch Bilek das 0:1 markierten. Die ballsicheren "Wölfe", die im Mittelfeld eine Hoheit hatten, erhöhten durch einen 20-Meter-Knaller von de Jesus Sabino auf 0:2.
Gleich nach der Pause fiel das 1:2 durch Püls. Die Gäste zogen aber ihr überfallartiges Offensivspiel weiter auf, und SCW-Torwart Berthold verhinderte zweimal das 1:3. Es folgte eine hektische Phase, in der der souveräne SR Gäbelein (TSV Melkendorf) Pluspunkte sammelte. In der 83. Minute setzte sich Will stark durch und flankte auf Pülz, der unhaltbar zum 2:2 einköpfte. In der Schlussphase machte der Gast in Überzahl Druck, doch Baderschneider und Renziehausen vergaben klarste Chancen. Für den SCWO aufgrund des Chancenverhältnisses ein glücklicher Punkt. asch
Tore: 0:1 Bilek (19.), 0:2 de Jesus Sabino (33.), 1:2 Püls (49.), 2:2 Pülz (83.) / SR: Gäbelein.

FC Marktgraitz -
DJK-SV Neufang 1:4 (1:1)

Die Gäste waren den Hausherren spielerisch klar überlegen. Herausragender Akteur war der laufstarke und passsichere Lorenz Kotschenreuther, den die Graatzer nie unter Kontrolle brachten. Schon in der 3. Minute war Kotschenreuther zum ersten Mal durchgestartet und bediente Engelhardt, der aber nur den Außenpfosten traf. In der 9. Minute kam Kotschenreuther mit viel Zug über die linke Seite und erzielte mit einem Flachschuss das 0:1. Nach einem der wenigen sehenswerten Angriffe der die Heimelf gelang Herz der Ausgleich. Mit einem super Reflex vereitelte Lauterbach fünf Minuten später die nächste Riesenmöglichkeit von Hader aus 10 Metern. In der 37. Minute scheiterte Engelhardt am FC-Schlussmann, der diesmal per Fußabwehr sehenswert klärte.
Umso unglücklicher wirkte der Graatzer Keeper jedoch beim 1:2 durch einen 20-Meter-Schuss von N. Wich. In der 66. Minute trat wieder Kotschenreuther in Aktion, der einen langen Pass annahm, sich vom Gegenspieler löste und mit einem gefühlvollen Heber das 1:3 erzielte. Auch beim 1:4-Endstand wirkte die Heimabwehr alles andere als sicher, als Engelhardt auf Hader passte, der Heimkapitän Geßlein anschoss und dieser den Ball unglücklich in eigene Gehäuse abfälschte.
Tore: 0:1 Kotschenreuther (9.), 1:1 Herz (18.), 1:2 N. Wich (52.),1:3 Kotschenreuther (66.), 1:4 Eigentor (74.) / SR: Wachmer (Bad Königshofen). uh
feld.

FC Stockheim -
SV Friesen II 0:1 (0:1)

Das Spiel begann zäh und hatte nur sehr wenig Höhepunkte. Die Gäste zeigten über weite Strecken das größere Engagement, mehr Laufbereitschaft und gingen verdient in Führung. Frank Fugmann konnte sich auf der linken Seiten ungestört durchsetzen. Seine Hereingabe verwandelte David Fischer per Direktschuss zum 0:1 (24.). Gegen die nun völlig verunsicherten und harmlosen "Bergleute" hatten die Gäste leichtes Spiel. Bei weiteren Chancen verpasste die Landesliga-Reserve vor der Pause das 0:2.
Nach dem Wechsel wurden die Einstellung und die Leistung der Hausherren besser, doch wieder hatte Adrian Staufer für den SV die erste Möglichkeit. Der FC Stockheim kam nach einer Stunden besser ins Spiel und durch Michael Hanke und Robin Tögel zu ersten guten Abschlüssen. Dabei war aber Siggi Kirschbauer jeweils auf dem Posten. Bei der sehr junge Friesener Mannschaft ließen die Kräfte allmählich etwas nach. René Schubart hätte das in den Schlussminuten fast noch ausgenutzt. Er kam zu zwei Großchancen, die er aber nicht verwerten konnte.
Tor: 0:1 D. Fischer (24.) / SR: Fuchsstadt (Schwarzenbach). ds

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren