Neudrossenfeld

Kritik am Bürgermeister

Scharfe Kritik an Bürgermeister Harald Hübner (CSU) übte Franz Klatt in der Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins Neudrossenfeld. "Ich blicke neidvoll auf benachbarte Gemeinden wie Thurnau, die mit de...
Artikel drucken Artikel einbetten
Für ihre Treue zur SPD wurden (mit Urkunden, von links) Peter Koch und Steffen Beckers geehrt. Vorsitzende Michaela Schirmer und stellvertretender Kreisvorsitzender Werner Diersch gratulierten. Foto: Horst Wunner
Für ihre Treue zur SPD wurden (mit Urkunden, von links) Peter Koch und Steffen Beckers geehrt. Vorsitzende Michaela Schirmer und stellvertretender Kreisvorsitzender Werner Diersch gratulierten. Foto: Horst Wunner

Scharfe Kritik an Bürgermeister Harald Hübner (CSU) übte Franz Klatt in der Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins Neudrossenfeld. "Ich blicke neidvoll auf benachbarte Gemeinden wie Thurnau, die mit deutlich schlechterer Finanzausstattung kreativ agieren", sagte der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion.

Die investive Trägheit in Neudrossenfeld beruhe nicht auf einem in sich zerstrittenen Gemeinderat, wie oft kolportiert werde, so Klatt. "Alle Räte verstehen sich zwischenmenschlich gut. Der Fisch stinkt vom Kopf her, der Bürgermeister ist nicht willens, den Gemeindeentwicklungsausschuss arbeiten zu lassen, und nicht fähig, durchaus ideenreiche und produktive Gedanken zu bündeln."

Ortsvereinsvorsitzende Michaela Schirmer ergänzte, dass es weder in der SPD noch in der FuG eine Blockadehaltung gegen Baugebiete gibt: "Das Thema Dreschenauer Straße haben andere noch immer im Hinterkopf, auf diesem Gebiet wird nichts Neues angepackt."

Die Zweite Bürgermeisterin wurde in ihrem Amt als Vorsitzende bestätigt, machte jedoch ebenso klar: "Als Bürgermeisterkandidatin stehe ich 2020 nicht zur Verfügung. Ob und wen wir nominieren, ist noch nicht endgültig entschieden."

In ihrem Rückblick listete sie eine Ortsbegehung in Brücklein und einer Begehung im "Haus Rotmaintal" auf. Außerdem habe man einen vergnüglichen "Nachmittag für Jung und Alt" und einen runden Tisch zur Gemeindeentwicklung angeboten und an der Drossenfelder Weihnacht mitgewirkt.

Keine Veränderungen brachten die Neuwahlen. Waltraud Koch bleibt Zweite Vorsitzende, der Schriftführer heißt wieder Peter Hanusch und als Kassier stellte sich erneut Uwe Rönn zur Verfügung. Die Kasse prüfen weiterhin Karl Meisel und Wilfried Schlöger.

Uwe Rönn berichtete von einem Plus in der Kasse, Peter Hanusch verlas das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung.

Peter Koch wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Steffen Beckers erhielt eine Auszeichnung für fünf Jahre.

Aus der Mitte der Versammlung kam der Wunsch, dass baldmöglichst ein Fußweg von Brücklein zum Gewerbegebiet verwirklicht wird. Es sei gefährlich, neben der stark befahrenen B 85 zu laufen. Stellvertretender Kreisvorsitzender Werner Diersch lobte die Arbeit im rührigen Ortsverein. Horst Wunner

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren