Obertrubach

Krenkönig greift nach der Krone

Markus-Kristan Siegler hat in den vergangenen Wochen fast alle Veranstaltungen der Region dominiert, darunter den Krenlauf in Baiersdorf. Parallel strebt der Erlanger Platz 1 bei der oberfränkischen Marathonwertung an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vom Start weg ist es steil: Auf dem Frankenweg-Lauf müssen die Teilnehmer 1224 Höhenmeter bewältigen.  Foto: Felix Schott, Archiv
Vom Start weg ist es steil: Auf dem Frankenweg-Lauf müssen die Teilnehmer 1224 Höhenmeter bewältigen. Foto: Felix Schott, Archiv

Daniel Ruppert Im vergangenen Jahr war die oberfränkische Marathon-Krone für Markus-Kristan Siegler von Anfang an außer Reichweite. Der Obermain-Marathon in Staffelstein war der Termin seiner eigenen Hochzeit. Damit hatte der Erlanger keine Chance mehr, in die gemeinsame Wertung mit dem Frankenweg-Lauf und dem Fränkische-Schweiz-Marathon einzugehen. Die drei großen Laufveranstaltung des Regierungsbezirks schlossen sich 2018 in dieser Form zusammen, um einen zusätzlichen Anreiz für die Teilnahme an den jeweils anderen Läufen zu schaffen.

Siegler ist der Gejagte

Immerhin 36 Sportler ließen sich auf das Abenteuer ein (siehe Infokasten), darunter Siegler, der unter den Teilnehmern des Frankenweg-Laufs als OMM-Dritter die schnellste Auftaktzeit vorlegte und am Sonntag ab 7.45 Uhr als Gejagter auf die Strecke vom Hummerstein bei Streitberg bis zum Bildungshaus in Obertrubach geht. Sein schärfster Verfolger ist Jürgen Kneuer, der in Staffelstein 20 Minuten länger brauchte. Die Gewinner der ersten Krone können ihren Titel nicht verteidigen, da Brigitte Knapp den OMM ausließ und Uwe Bäuerlein nicht für den bereits ausgebuchten elften Frankenweg-Lauf gemeldet ist.

Zuletzt machte Siegler zwar mit Siegen über zehn Kilometer wie beim Krenlauf in Baiersdorf und beim Frühjahrslauf in Weilersbach auf sich aufmerksam, aber "prinzipiell bin ich Marathonläufer, der Mix macht es spannend", sagt der 38-Jährige, der sich somit auch mit den anderen Disziplinen der Veranstaltung anfreunden könnte. Die Halbmarathoni starten um 9.30 Uhr beim Höhenschwimmbad in Gößweinstein, die Teilnehmer am 15-Kilometer-Lauf sowie die Nordic-Walker und Wanderer machen sich ab 10.30 Uhr vom Großparkplatz in Pottenstein aus auf den Weg zum gemeinsamen Ziel.

Bei den Frauen könnte nach zwei Dritteln der gut 126 Kilometer bereits eine Vorentscheidung fallen, denn die Staffelstein-Siegerin Eva Müller-Geistert aus Regensburg, die bereits in der Liste für den FSM steht, geht mit fast einer halben Stunde Vorsprung auf Linda Wagner vom SC Kemmern ins Rennen. Für Siegler wäre es der erste Sieg beim FWL, nachdem er den FSM (2011) und den OMM (2016) bereits gewonnen hat.

Zwei Drittel des Teams dabei

Auch das Erlebnislauf-Team um Moderator Michael Cipura, das die Veranstaltung seit 2017 organisiert, ist bei der elften Auflage mit einigen Athleten vertreten. "Etwa 50 unserer 75 Mitglieder laufen oder helfen", berichtet Cipura. Weitere Informationen gibt es unter www.frankenweg-lauf.de.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren