Laden...
Kronach
Gartenbau

Kreisverband sagt viele Veranstaltungen ab

Aufgrund der Corona-Krise werden aktuell die Veranstaltungskalender auf Landkreisebene gnadenlos ausgedünnt. Dies betrifft unter anderem auch den über 5000 Mitglieder zählenden Gartenbaukreisverband K...
Artikel drucken Artikel einbetten

Aufgrund der Corona-Krise werden aktuell die Veranstaltungskalender auf Landkreisebene gnadenlos ausgedünnt. Dies betrifft unter anderem auch den über 5000 Mitglieder zählenden Gartenbaukreisverband Kronach mit seinen 44 angeschlossenen Vereinen. Die Vereinsaktivitäten sind mittlerweile auf Null zurückgefahren worden. So fallen - unter anderem bei den Hobbygärtnern - attraktive Termine den deutschlandweiten Vorsichtsmaßnahmen zum Opfer.

Der Vorstand des Gartenbaukreisverbands mit Vorsitzendem Fritz Pohl sowie Kreisfachberaterin Beate Singhartinger haben folgende Termine abgesagt: Jugendleiterseminar (22. Mai in Kronach), Gartennachmittag (29. Mai in Bamberg), "Tag der offenen Gartentür" (28. Juni in Mitwitz), Kreislehrfahrt nach Tschechien (4. bis 6. September) sowie die Herbstversammlung (11. Oktober in Steinwiesen).

Ebenfalls kam man überein, den beliebten Wettbewerb "Ökologie im Garten" abzusagen. Dieser sollte am 24. und 25. Juni von Horst Heinlein (Mitwitz), Herbert Reuther (Wallenfels) und Volker Wündisch (Burkersdorf) durchgeführt werden.

Hoffnung ruht auf Apfelmarkt

"Auch wenn sich die Beschränkungen aufgrund des Coronavirus langsam lockern, sind die geplanten Veranstaltungen mit zahlreichen Teilnehmern in diesem Jahr nicht durchführbar. Das ist sehr schade", bedauert Kreisfachberaterin Beate Singhartinger. Vielleicht können weitere Veranstaltungen, die für den Herbst geplant sind, doch noch stattfinden. Dabei denke man unter anderem an den beliebten Kronacher Apfelmarkt.

Durch die Corona-Pandemie habe sich der Stellenwert des eigenen Gartens deutlich gehoben, sagt Kreisvorsitzender Fritz Pohl. Nun laute die Devise: "Statt in die Ferne - ab in den Garten". Eigentlich sei der Garten das grüne Wohnzimmer vor dem Haus. Doch in den Zeiten der eingeschränkten Bewegungsfreiheit könne er mehr sein: Urlaubs- und Sehnsuchtsort.

Letztendlich seien naturnahe Gärten das erklärte Ziel, wovon man sich nicht nur gesundes Gemüse und Obst verspreche, sondern auch Ausgleich zur beruflichen Anspannung durch körperliche Betätigung, Erholung vom Arbeitsstress sowie Erlebnisvielfalt und die Möglichkeit zu reicher Naturbeobachtung. Stellvertretender Kreisvorsitzender Volker Wündisch favorisiert ohnehin den naturnahen Garten beim Wettbewerb "Ökologie im Garten". gf