Kersbach
kersbach.inFranken.de  Beim Kreisjugendtag der Bayerischen Sportjugend standen Neuwahlen an. Doch die gestalteten sich schwierig.

Kreisjugendleiterin verabschiedet sich

Der Kreisjugendtag der bayerischen Sportjugend (BSJ) im bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) fand heuer im Sportheim der DJK-TSV Kersbach statt. Auf der Tagesordnung stand die Verabschiedung der lan...
Artikel drucken Artikel einbetten
Monika Martin (2. Vorsitzende), Bürgermeister Franz Streit (Forchheim), Bärbel Flessa (1. Vorsitzende) und Landrat Hermann Ulm (von links) feierten den Kreisjugendtag der Bayerischen Sportjugend in Kersbach.  Foto: Dagmar Niemann
Monika Martin (2. Vorsitzende), Bürgermeister Franz Streit (Forchheim), Bärbel Flessa (1. Vorsitzende) und Landrat Hermann Ulm (von links) feierten den Kreisjugendtag der Bayerischen Sportjugend in Kersbach. Foto: Dagmar Niemann

Der Kreisjugendtag der bayerischen Sportjugend (BSJ) im bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) fand heuer im Sportheim der DJK-TSV Kersbach statt. Auf der Tagesordnung stand die Verabschiedung der langjährigen Kreisjugendleiterin und der Vorsitzenden des Kreisvorstandes, Bärbel Flessa, und ihrer Stellvertreterin Monika Martin. Außerdem musste ein neuer Vorstand gewählt werden.

Sportvereine sind wichtig

Um die Bedeutung der Veranstaltung einzuschätzen, sollte man sich vergegenwärtigen, welche Rolle der Sport und die vorhandenen Sportvereine in unserer Gesellschaft und insbesondere für junge Leute spielen. Bärbel Flessa wies in ihrer Abschiedsrede darauf hin, dass Kinder und Jugendliche in den Sportvereinen erleben, wie wertvoll das Miteinander und der Dialog sind. Sie lernen, religiöse und weltanschauliche Toleranz zu üben und zu verteidigen.

Im Landkreis Forchheim gibt es aktuell 111 Vereine, in denen ca. 16 000 Jugendliche zwischen fünf und 26 Jahren Sport treiben. Dabei können sie zwischen etwa 30 verschiedenen Sportarten wählen, zu denen auch Kunstradsport, Sportakrobatik und Karate gehören. Jugendliche Könner in diesen Sportarten gaben mit ihren Aufführungen der Veranstaltung eine ganz besondere Note. Auch die verschiedenen Jugendbildungsmaßnahmen und die internationale Jugendarbeit des Kreisjugendtages sollen nicht unerwähnt bleiben: So gab es beispielsweise rege Austauschbesuche mit Huntsville (Alabama/USA) und mit Japan.

Der Kreisjugendtag findet alle vier Jahre an jeweils wechselnden Orten statt. In Anwesenheit von Landrat Hermann Ulm (CSU) sowie den Forchheimer Bürgermeistern Uwe Kirschstein (SPD) und Franz Streit (CSU) wurden 22 Personen mit einer Urkunde und einer Ehrennadel in Silber, Gold, Gold mit Kranz oder mit einer Jugendehrungsplakette ausgezeichnet. Sie wurden geehrt für ihre Jugendarbeit in Sportvereinen oder für ideelle und finanzielle Unterstützung der Jugendarbeit.

Die beiden Vorsitzenden des Kreisvorstandes wurden geehrt und zugleich verabschiedet, da sie bei der Neuwahl nicht erneut kandidieren wollten. Monika Martin war seit 2015 im Amt, Bärbel Flessa seit nunmehr 50 Jahren. Nach ihrer Laudatio für die sehr beliebte Vorsitzende überreichte Monika Martin ihr einen Gutschein für einen Wellness-Aufenthalt in der Obermaintherme in Bad Staffelstein und ein großes, weißes Badehandtuch mit den Initialen BSJ. Anschließend hatten alle anwesenden Delegierten Gelegenheit, sich persönlich bei Bärbel Flessa zu bedanken und ihr eine Blume zu überreichen.

Die Neuwahl wurde geleitet von Kathi Stubenrauch, der Bezirksvorsitzenden des BSJ Oberfranken. Die 39 Delegierten sollten einen neuen Ersten und Zweiten Vorsitzenden, eine Jugendsprecherin und einen Jugendsprecher sowie sechs Beisitzer wählen. Lediglich bei der Wahl der Beisitzer gab es ein Ergebnis: Gewählt wurden Yvonne Barth (Igensdorf), Uwe Brechelmacher (Effeltrich), Wolfgang Erner (Effeltrich), Joseph Heilmann (Forchheim), Michael Martin (Poxdorf) und Mario Müller (Wimmelbach).

Keine Kandidaten als Nachfolger

Da sich trotz guten Zuredens der Wahlleiterin für die anderen Funktionen keine Kandidaten zur Verfügung stellten, bleiben die bisherigen Amtsinhaber bis zur Einberufung eines außerordentlichen Kreisjugendtages durch die Bezirksvorsitzende im Mai 2020 im Amt. Nachdem Kathi Stubenrauch die Delegierten gebeten hatte, bis dahin nach Kandidaten Ausschau zu halten, schloss sie die Veranstaltung.

Dagmar Niemann

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren