SPD

Kramme erhält 21,2 Prozent der Stimmen

Anette Kramme aus Bayreuth wird auch weiterhin im Bundestag vertreten sein. Als Nummer zwei der bayerischen SPD-Landesliste war ihr Einzug ins Parlament nur...
Artikel drucken Artikel einbetten
Anette Kramme aus Bayreuth wird auch weiterhin im Bundestag vertreten sein. Als Nummer zwei der bayerischen SPD-Landesliste war ihr Einzug ins Parlament nur eine Formsache. Die 49-Jährige erreichte als Direktkandidatin im Wahlkreis Bayreuth-Forchheim 21,5 Prozent der Erststimmen und somit rund drei Prozent mehr als ihre Partei Zweitstimmen.
"Desaströs", so kommentierte Kramme gestern Abend das Abschneiden der Bundes-SPD. Mit ihrem persönlichen Ergebnis, das "wesentlich besser" sei als das der Bayern-SPD, sei sie natürlich zufrieden. Dass ihre Partei auf Bundesebene demontiert wurde, bringt Kramme mit einem "Glaubwürdigkeitsdefizit" der SPD in Zusammenhang. "Ich habe in den letzten Jahren viele Gespräche mit Bürgern geführt. Uns wird immer wieder unterstellt, nicht glaubwürdig zu sein", bedauert Anette Kramme, die bereits seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages ist. Zwar habe die SPD "viele Dinge durchgesetzt, aber das reicht den Menschen nicht." Es werde für die Bürger "nicht sichtbar". Den Weg in die Opposition sieht Kramme als eindeutige Konsequenz aus der Wahl: "Wir haben keinen Auftrag der Wähler erhalten. Wir werden uns jetzt in der Opposition konsolidieren. Und wir müssen uns von der Agenda 2010 verabschieden."
Die SPD Bayreuth kommentierte das Wahlergebnis am Sonntagabend auf ihrer Facebook-Seite so: "Wir können nicht zufrieden sein, das ist klar. Jetzt heißt es Neuanfang. In der Opposition!" Die Wahlparty der SPD fand im Parteibüro in der Friedrich-Puchta-Straße in Bayreuth statt. Feierstimmung kam aber angesichts des bundesweiten Ergebnisses nicht auf. Auch bei Wilmya Zimmermann nicht. Die Ex-Europa-Abgeordnete aus Poxdorf fand das Ergebnis der AfD "entsetzlich". Den Weg ihrer eigenen Partei in die Opposition hält sie für sinnvoll. Weil die Mehrheit der Mitglieder das wollten und weil das die Partei stärken werde. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren