Poxdorf

Kostenschätzung für Abriss des alten Raiffeisen-Gebäudes wird eingeholt

Seit langem macht man sich in Poxdorf Gedanken darüber, was mit dem alten Raiffeisen-Haus gegenüber der Kirche geschehen soll. Viele Bürger betrachten das baufällige Gebäude als Schandfleck. Bürgermei...
Artikel drucken Artikel einbetten

Seit langem macht man sich in Poxdorf Gedanken darüber, was mit dem alten Raiffeisen-Haus gegenüber der Kirche geschehen soll. Viele Bürger betrachten das baufällige Gebäude als Schandfleck. Bürgermeister Paul Steins (CSU) sprach sogar von einem Stein, der ihm am Hals hänge.

Bisher wurde diskutiert, ob man anstelle des Raiffeisen-Gebäudes nicht ein kombiniertes Feuerwehrhaus/Bürgerhaus bauen solle, mit einem Saal für Feste, Veranstaltungen und Bürgerversammlungen.

In der Sitzung im Juli hatte der Bürgermeister die Fraktionen aufgefordert, Vorschläge für die Nutzung des Gebäudes zu sammeln. Zwischenzeitlich hatte auch die Verwaltung eine Raumanalyse erarbeitet, in der aufgezeigt wurde, welche öffentlich genutzten Räume in Poxdorf zur Verfügung stehen und welche Räume im ehemaligen Verwaltungstrakt der Schule mit wenig Aufwand zur Nutzung für Senioren, Vereine, Volkshochschule oder private Feiern umgestaltet und mit einem neuen Zugang an der Gebäudeseite Schulstraße versehen werden könnten.

Welche Räume nutzen?

Im Übrigen war auch schon im Isek-Projekt erwogen worden, Teile der Grundschule zum Bürgerzentrum umzubauen. Die Diskussion der Vorschläge ergab, dass die vorhandenen Räume unbedingt genutzt werden sollten. In dem auf dem Raiffeisen-Gelände neu zu errichtenden Feuerwehrhaus/Bürgerhaus müsste dann für den öffentlichen Bedarf lediglich ein circa 140 Quadratmeter großer Bürgersaal mit einem abtrennbaren, 30 Quadratmeter großen Trauzimmer untergebracht werden, dazu noch eine Küche und ein Raum zum Abstellen von Stühlen und Tischen. Das übrige Gebäude stünde dann der Feuerwehr zur Verfügung.

Das alles ist aber - darüber war man sich einig - Zukunftsmusik. In absehbarer Zeit würde das nicht angepackt werden können. Sollte das Raiffeisen-Gebäude bis dahin am Ortseingang als Ärgernis für viele weiterbestehen? Oder sollte man es abreißen lassen und dort zunächst eine öffentliche Grünfläche anlegen? Bei zwei Gegenstimmen wurde die Verwaltung von der Mehrheit der Räte beauftragt, eine Schätzung einzuholen für den Gesamtabriss beziehungsweise nur für den Abriss der baufälligen Rampe. ni



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren