Kronach

Konzert soll Obdachlosen helfen

Zu einem Auftritt von "Father's Finest lädt der Lions Club Kronach am Samstag, 18. Mai, ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniela Wölfel und Daniel Leiß freuen sich schon jetzt auf das Konzert der Cover-Band "Father's Finest" am 18. Mai. Foto: Maria Löffler
Daniela Wölfel und Daniel Leiß freuen sich schon jetzt auf das Konzert der Cover-Band "Father's Finest" am 18. Mai. Foto: Maria Löffler

Am Samstag, 18. Mai, ab 18 Uhr wird die Kühnlenzpassage in Kronach wieder unter den starken Rhythmen der Cover-Band "Father's Finest" erbeben.

Das Musikerquartett will mit seinem fetzigen Cocktail und ganz eigenen Interpretationen wieder viele Zuhörer anlocken, denn der Erlös aus diesem Abend dient einem guten Zweck: Der Lions Club Kronach Festung Rosenberg möchte als Veranstalter Obdachlosen in Kronach helfen.

Dieses Jahr wird die Band nicht den krönenden Abschluss des Flohmarktes bilden, sondern sie wird die Hauptattraktion sein. Daniela Wölfel, die "Flohmarktbeauftragte" des Lions Club: "Es war immer ein irrsinniger Aufwand, an einem Tag quasi zwei Großveranstaltungen zu stemmen. In diesem Jahr haben wir uns entschlossen, alles ein bisschen anders zu organisieren. Der Flohmarkt wird nicht ersatzlos entfallen", verspricht sie, er soll lediglich in drei "Themenflohmärkte" an einem anderen Ort unterteilt werden.

"Father's Finest" sei die Cover-Band in Kronach schlechthin, begründet sie die Wahl der Musiker. Und die bezeichnen sich ja selbst als "leidenschaftlich" und "nicht in eine Schublade" passend. Erwarten dürfte man deshalb auch diesmal wieder einen croovigen Streifzug durch die Welt aus Blues, Funk und Soul. Und wer sie schon einmal gehört hat, der kennt auch das umfassende Repertoire. Sie haben Namen wie "Commodores", Gary Moore, "ZZ Top" oder auch Eric Clapton im Programm und drücken den Interpretationen ihren ganz eigenen Stempel auf.

Ein schöner musikalischer Abend solle es werden, wünschte sich auch Präsident Daniel Leiß. Und wer "Father's Finest" erleben möchte, der könne ab sofort ein Festival-Armband für fünf Euro bei KNUT. Consulting & Events, bei Optik Stöckert und auf der Bastion Marie kaufen. Hungrig und durstig müsse auch keiner nach Hause gehen, ergänzt Daniela Wölfel und drückt schon jetzt die Daumen, dass die Veranstaltung wieder viel Geld für den guten Zweck generiert.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren