Poxdorf
Kindergarten

Konzept für Außenanlagen begeistert die Gemeinderäte

Die Gemeinde Poxdorf plant den Neubau einer Kindertagesstätte, da die Sanierung und Vergrößerung der bestehenden Einrichtung von Fachleuten und vom Landratsamt nicht empfohlen werden konnte. Zudem hät...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Gemeinde Poxdorf plant den Neubau einer Kindertagesstätte, da die Sanierung und Vergrößerung der bestehenden Einrichtung von Fachleuten und vom Landratsamt nicht empfohlen werden konnte. Zudem hätte man dafür auch keinerlei Förderung erhalten. In der Gemeinderatssitzung Anfang Juli hatte der beauftragte Architekt Norbert Siewertsen (Baiersdorf) die Kostenberechnung vorgestellt; das Projekt wird sich auf knapp 3,7 Millionen Euro belaufen. Die Verwaltung war beauftragt worden, die Förderanträge zu stellen. Man erwartet Förderung aus der "Kinderbetreuungsfinanzierung", mit der der Freistaat Bayern zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder bis zum Schuleintritt schaffen will. Der Antrag muss bis zum 31. August gestellt werden, und das Bauvorhaben muss bis zum 30. Juni 2022 fertiggestellt sein.

Die neue Kita wird auf dem sanierungsbedürftigen und für die Grundschüler nicht mehr benötigten Sportplatz neben Schule und Musikheim entstehen. Sie muss in Außenanlagen eingebettet werden. Die Pläne dafür hat Landschaftsarchitekt Frieder Müller-Matsch (Burghaslach) in Abstimmung mit der Kita-Leiterin Jasmin Sämann erarbeitet. Beide waren in der Sitzung anwesend, um den Entwurf für die Außenanlagen der Kita vorzustellen.

Trampolin und Balancieren

Bei den Außenanlagen müssen verschiedene Bereiche unterschieden werden: Da ist der etwa 150 Quadratmeter große begrünte und mit einem Bodentrampolin und Balanciergeräten ausgestattete Raum vor der Kita, in dem Eltern warten oder ältere Geschwister spielen können. Auch an eine Abhol- und Vorfahrspur ist gedacht, die auch zum Parken verwendet werden kann.

Der Hauptspielbereich befindet sich im Hof der Kita; eine Hecke trennt die begrünten Flächen für die Krippen- und die Kindergartenkinder. Beide Spielbereiche sind mit Multifunktionsspielgeräten, Sandkästen, Wasserspieltischen und sogar mit einer Bobbycar-Bahn ausgestattet. Außerdem gibt es Hochbeete für die Vorschulkinder und Rasenflächen und einen kleinen Picknickbereich mit verstellbaren Möbeln.

Südlich des Kita-Gebäudes soll eine Art Entspannungsraum entstehen mit Rasen, Bäumen, Hängematten, einem Weidentunnel und einem Weidenpavillon. Und schließlich ist da noch der Bistro-Bereich hinter der Kita, in dem auch verdeckt Platz für Container ist.

Müller-Matsch hat auch einen Plan für die Gestaltung der an den Kita-Vorbereich anschließenden Fläche vor dem Musikheim entwickelt. Hier schlägt er vor, etliche Bäume zu pflanzen, um eine Art Wandelhain zu schaffen, eventuell in Zusammenarbeit mit den Poxdorfer Baumschulen, die dem Klimawandel trotzende Bäume empfehlen könnten.

Bereicherung des Ortslebens

Ein barrierefrei gestalteter Eingang in den zum Bürgerhaus umgewandelten ehemaligen Verwaltungstrakt der Schule greift zukünftige Pläne zur Bereicherung des Ortslebens auf. Das ganze Projekt würde 571 000 Euro kosten. Ein stolzer Preis, bei dem aber bedacht werden müsse, so Bürgermeister Paul Steins (CSU), dass er auch Kosten für gemeindliche Infrastrukturmaßnahmen enthalte und zur Innenverdichtung des Ortes beitrage, was von der bayerischen Regierung gewünscht wird. Alle Räte zeigten sich von dem Konzept sehr beeindruckt. Die Finanzierung jedoch bereitet Kopfzerbrechen; sie muss noch genau überlegt werden, ebenso wie die Frage eventueller Fördermittel. ni

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren