Schnaittach
Alkoholfahrt

Kontrolle erst im zweiten Anlauf

Ein 47-Jähriger muss sich erneut wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Der Kraftfahrer aus Oberbayern fuhr Freitagnacht kurz nach 2 Uhr mit seinem Kleintransporter a...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein 47-Jähriger muss sich erneut wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Der Kraftfahrer aus Oberbayern fuhr Freitagnacht kurz nach 2 Uhr mit seinem Kleintransporter auf der A 9 in Richtung Nürnberg. Aufgrund starker Rauchentwicklung aus dem Auspuff wollte eine Polizeistreife den Transporter mittels "Bitte folgen" an der Anschlussstelle Schnaittach anhalten.

Der Abstand jedoch vergrößerte sich sofort massiv und der Transporter folgte nicht in die Einfahrt, sondern hielt kurz danach auf dem Beschleunigungsstreifen an. Im zweiten Anlauf folgte das Fahrzeug dann in den Parkplatz Wolfshöhe. Der Fahrer starrte nur geradeaus und bemerkte offensichtlich nicht, dass sich sein Fahrzeug immer noch leicht bewegte und gegen das Streifenfahrzeug zu rollen drohte. Der Transporter musste durch die beiden Beamten gehalten werden, da der Fahrer trotz mehrfacher Aufforderung zunächst nicht in der Lage war, die Handbremse zu ziehen.

Als der aus Bulgarien stammende Mann dann aussteigen sollte, stolperte er fast aus dem Transporter. Eine Überprüfung ergab, dass sein bulgarischer Führerschein bereits beschlagnahmt worden war.

Ein Alkotest vor Ort ergab einen Wert von knapp über 0,5 Promille. Wie weitere Ermittlungen ergaben, hatte der Mann Ende letzten Jahres in München erst einen Unfall verursacht, bei dem er mehr als drei Promille Alkohol im Blut hatte. pol

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren