Bad Brückenau

Kompetenz der Senioren stärken

Bis ins hohe Alter Zeitung lesen, mobil bleiben, aktiv sein - wie können Seniorinnen und Senioren möglichst lange am gesellschaftlichen Leben teilhaben? Eine Grundvoraussetzung dafür ist, gut sehen zu...
Artikel drucken Artikel einbetten

Bis ins hohe Alter Zeitung lesen, mobil bleiben, aktiv sein - wie können Seniorinnen und Senioren möglichst lange am gesellschaftlichen Leben teilhaben? Eine Grundvoraussetzung dafür ist, gut sehen zu können.

Um das Bewusstsein für gutes Sehen zu schärfen und Barrieren im Alltag abzubauen, hat die Tagespflege der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bad Brückenau an einer Präventionsmaßnahme zum "Guten Sehen" teilgenommen. Ermöglicht wird das Programm durch die Pflegekassen der AOK Bayern, des BKK Landesverbandes Bayern, der IKK classic, der Knappschaft und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau SVLFG. Die Teilnahme an dem Programm, das ein Team des Blindeninstituts Würzburg durchführt, ist für Pflegeeinrichtungen kostenfrei. Die Kosten übernehmen die beteiligten Pflegekassen.

Rechtzeitig und richtig

Ein Nachlassen der Sehkraft wird oft als unvermeidliche Alterserscheinung angesehen. Ab dem 60. Lebensjahr können verstärkt Augenerkrankungen sowie Veränderungen am Auge auftreten. Generell nimmt die Sehschärfe ab, man wird schneller geblendet und konzentriertes Lesen wird anstrengender. Seheinschränkungen, die sich meist schleichend über Jahre entwickeln, werden oft viel zu lange toleriert.

Dass sich eine Sehbeeinträchtigung durch die richtige Versorgung lindern und teilweise ausgleichen lässt, ist vielen nicht bewusst. Das Ziel des Präventionsprogramms ist es, die Senioren in voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen durch eine aktive Gesundheitsförderung im Bereich Sehen in ihrer Alltagskompetenz zu stärken, heißt es in einer Pressemitteilung.

Umfassende Anamnese

Eine Sehüberprüfung und ein umfassendes Anamnesegespräch mit einzelnen Gästen vor Ort in der Tagespflege bildeten die Grundlage für die anschließende individuelle Beratung. Hilfsmittel wie Lupen, Lesepulte oder Tischlampen konnten von allen Interessierten ausprobiert werden. In einem interaktiven Angebot wurden außerdem Tipps zur Augengesundheit thematisiert.

Pflegekräfte sensibilisieren

Um das Wissen rund um das Sehen dauerhaft in der Tagespflegeeinrichtung zu verankern, richtete sich die Präventionsmaßnahme auch an die Beschäftigten der AWO Tagespflege Bad Brückenau. Zusammen mit Leiterin Claudia Ditzel analysierte das Präventionsteam des Blindeninstituts Würzburg vor Ort die sehbezogene Barrierefreiheit.

In Schulungen und Selbsterfahrungsangeboten erlebten Betreuungs- und Pflegekräfte am eigenen Leib, wie schwierig alltägliche Tätigkeiten wie Essen, Gehen und Lesen mit Sehbeeinträchtigung oder Blindheit werden. Sie lernten, wie sich Augenerkrankungen und Sehverlust im Alltag auswirken und was sie im Umgang mit sehbeeinträchtigten und blinden Senioren beachten sollten. Auch Angehörige waren eingeladen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren