Laden...
Altenkunstadt
altenkunstadt.inFranken.de  Weil es heuer kein Schützenfest gibt, bleiben die Majestäten der Zimmerstutzen-Schützen bis nächstes Jahr im Amt.

Königshaus geht in die "Verlängerung"

Das Vereinsjahr 2020 wird sicherlich als eines der außergewöhnlichsten in die Geschichte der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft Altenkunstadt eingehen. Und es ist jetzt offiziell, dass es diesmal kein...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Amtszeit wie schon lange nicht mehr hat das Königshaus der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft von Altenkunstadt vor sich, denn es amtiert diesmal bis in das Vereinsjahr 2021 hinein. Foto: Dieter Radziej
Eine Amtszeit wie schon lange nicht mehr hat das Königshaus der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft von Altenkunstadt vor sich, denn es amtiert diesmal bis in das Vereinsjahr 2021 hinein. Foto: Dieter Radziej

Das Vereinsjahr 2020 wird sicherlich als eines der außergewöhnlichsten in die Geschichte der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft Altenkunstadt eingehen. Und es ist jetzt offiziell, dass es diesmal kein Schützen- und Volksfest geben wird.

Wer einen Blick in die Geschichte der Schützengesellschaft Altenkunstadt wirft, dem wird deutlich, welche Höhen und Tiefen der Verein zu überwinden hatte. So erfolgte die Vereinsgründung in einer Zeit, in der die wirtschaftliche Entwicklung, vor allem die Schuhindustrie, langsam in Gang kam. Bis dahin war Altenkunstadt ein Ort, dem die Landwirtschaft und Handwerkerschaft ihre Prägung verliehen. Selbst der Bergbau hatte einmal einen Stellenwert.

Schützen auf "Wanderschaft"

Aus einfachen Anfängen begann sich das gesellschaftliche Leben zu entfalten, und es entstanden die ersten Schützen- und Volksfeste. Einmal auf dem Gemeindeberg mit Bezeichnungen wie "Friedrichsruh", dann wieder in den Leikeim-Sälen (heute BMF) und später auf dem Festplatz an der Theodor-Heuss-Straße, bei dem die Schützen auch bei der Befestigung des Festgeländes wie viele andere große Ortsvereine eifrig mit Hand anlegten und unzählige Betonpflastersteine verlegten. Später wurde dann am Bootshaus und auf dem Grundschulgelände das Schützenfest abgehalten.

In diesem Jahr musste der Schützenverein, der zwei Weltkriege überstanden hat, wieder auf "Wanderschaft" gehen, denn die Sanierung der Grundschule und damit auch der Vereinsräumlichkeiten der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft begann. Auch dabei galt es für die Vereinsmitglieder, tüchtig mit anzupacken, bis alle Einrichtungen abgebaut, die Schützenscheiben et cetera gut verstaut und an anderer Stelle sicher untergebracht werden konnten.

Das gesellschaftliche Leben ging dennoch weiterhin vonstatten, denn der Patenverein in Weismain ermöglichte es den Schützen, ihre Schießwettbewerbe wie beispielsweise die beliebten Ortsmeisterschaften auf seiner Anlage auszutragen.

Plötzlich ging nichts mehr

Dann kam die Corona-Pandemie, und den Schützen in Altenkunstadt ging es nicht anders als unzähligen anderen Vereinen. Unabhängig davon, dass ein Vereinsheim nicht mehr zur Verfügung stand, kamen die Vereinstätigkeiten, obwohl gerade die Schießwettbewerbe für die Hobby-Schützen und Ortsvereine der Gemeinde Altenkunstadt begonnen hatten, vollends zum Erliegen. Auch die Vorplanungen des Schützen- und Volksfestes waren bereits abgeschlossen und stellten den Vorstand vor die schwierige Entscheidung, wie weiterhin verfahren werden sollte. Mittlerweile besteht Einigkeit darin, dass es in diesem Jahre in Altenkunstadt kein Schützenfest geben wird und auch in den Sommermonaten keine Vereinsveranstaltungen stattfinden. Alle örtlichen Vereine, die bislang noch nicht an den Ortsmeisterschaften teilgenommen haben, informiert der Verein, sobald wieder Schießwettbewerbe stattfinden dürfen.

Wie geht es weiter?

Weitere Festlegungen wurden hinsichtlich des Königshauses getroffen, das bis zum Schützenfest 2021 im Amt bleiben wird. Wie die Terminplanungen im neuen Schützenjahr vorgesehen sind, darüber sollen alle rechtzeitig informiert werden. Ob und welche Veranstaltungen in diesem Jahr noch stattfinden können (zum Beispiel Königsessen, Weihnachtsfeier oder Silvesterschießen), wird der Vorstand entscheiden, wenn der Gesetzgeber dafür die Voraussetzungen geschaffen hat. dr