Nordhalben

"König Artus" - Theater mit viel Lokalkolorit

König Artus in Nordhalben? Der sagenhafte Gral der Franken? Der Druide Merlin und das Schwert Excalibur? Der Kampf mit dem schwarzen Ritter? Alle diese Fragen beantwortet das Theaterstück "König Artus...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rudolf Ruf (rechts) bringt zum Nordwald Spektakulum sein neues Theaterspiel "König Artus und der fränkiche Gral" auf die Bühne.  Foto: PR
Rudolf Ruf (rechts) bringt zum Nordwald Spektakulum sein neues Theaterspiel "König Artus und der fränkiche Gral" auf die Bühne. Foto: PR
König Artus in Nordhalben? Der sagenhafte Gral der Franken? Der Druide Merlin und das Schwert Excalibur? Der Kampf mit dem schwarzen Ritter? Alle diese Fragen beantwortet das Theaterstück "König Artus und der fränkische Gral"! In zwei Vorstellungen am heutigen Freitag, 13. Juli, 20 Uhr, und am Sonntag, 15. Juli, 14.30 Uhr, erleben die Gäste ein Theaterstück mit Musikeinspielungen - und eine Mixtur aus historischer Handlung, Anlehnung an Stücke von "Monty Python" und viel Lokalkolorit.
Die Handlung: Druide Merlin (Kai Deckelmann) ist auf der Suche nach dem wahren Schwert Excalibur - das er schließlich von der sagenhaften "Lady of the Lake" (die Frau aus dem See, Paula Fischer) übergeben bekommt. Er treibt das Schwert in den Amboss, auf dass dies nur der wahre König herauszuziehen vermag. Aber weder Galahad (Thomas Neubauer) noch Lancelot (Manuel Querfurth) schaffen es - und erst recht nicht die beiden Nordhalbener Bauernburschen Korl (Helmut Hellgoth) und Sebber (Sebastian Hellgoth), die aber kräftig lästern über den Fremden mit Namen Artus (Alan Hinchliffe).
Derweilen werfen die Dorfschönheiten Inge (Mary-Anne Runkel) und Genoveva (Elke Harras) ein Auge auf die fremden Ritter. Auch Zauberin Nimue (Susanne Erdmann) kann sie nicht davon abhalten. Schließlich tobt ein Kampf mit dem schwarzen Ritter (Konstantin Hable). Den Rest der circa anderhalbstündigen Geschichte müssen sich die hoffentlich zahlreichen Gäste selbst anschauen.
Idee, Dialoge, Handlung, Inszenierung und Soundtrack stammen von Rudolf Ruf. Der Regisseur legte Wert auf authentische Auswahl der Charaktere und auf entsprechende Kostümierung. Die Naturbühne hingegen ist naturbelassen und bildet den Kontrapunkt. Mittels Tonübertragungsanlage ist auch eine gute Akustik sichergestellt.
Die Eintrittskarten können zu 7 Euro an der Abendkasse erworben werden und berechtigen auch zum Eintritt ins "Nordwald-Spektakulum" am jeweiligen Tag.
Alternativ sind die Karten zu reservieren per E-Mail unter artus-avalon@gmx.de . red


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren