Weiher
kulmbach.infranken.de  FOS und Paul-Gerhardt-Kindergarten arbeiten eng zusammen.

Klimaschutz kindgerecht

Die Klimaschule des Landkreises unterstützt das Unesco-Projekt der Fachoberschule und des Paul-Gerhardt-Kindergartens. Wie die Klimaschutzmanagerin am Landratsamt, Ingrid Flieger, bei einem Besuch in ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einem einfachen Versuch wird den Kids demonstriert, wie sich das Klima auf der Erde bildet. In der hinteren Reihe Klimaschutzmanagerin Ingrid Flieger (Mitte), rechts neben ihr Monika Hofmann vom Paul-Gerhardt-Kindergarten, rechts Projektleiterin Tina Hämmer-Stosch von der FOS Kulmbach Foto: Werner Reißaus
Mit einem einfachen Versuch wird den Kids demonstriert, wie sich das Klima auf der Erde bildet. In der hinteren Reihe Klimaschutzmanagerin Ingrid Flieger (Mitte), rechts neben ihr Monika Hofmann vom Paul-Gerhardt-Kindergarten, rechts Projektleiterin Tina Hämmer-Stosch von der FOS Kulmbach Foto: Werner Reißaus
Die Klimaschule des Landkreises unterstützt das Unesco-Projekt der Fachoberschule und des Paul-Gerhardt-Kindergartens. Wie die Klimaschutzmanagerin am Landratsamt, Ingrid Flieger, bei einem Besuch in der Umweltschule in Schlömen zu verstehen gab, setzt sich der Landkreis seit mehr als 20 Jahren erfolgreich für den Klimaschutz ein.
Die Klimaschule sei ein zukunftsweisendes und nachhaltiges Bildungsprojekt, nicht nur für Kinder. Vereine, Verbände und Wirtschaft hätten ein einzigartiges Netzwerk gebildet. Die Klimaschule biete praxisnahe Bildungsprojekte für alle Altersstufen an.
Der Paul-Gerhardt-Kindergarten in Kulmbach habe um Unterstützung bei einem Unesco-Projekt gebeten, so Flieger. Dabei gehe es um die Frage, was der Einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. Ingrid Flieger: "Worauf achte ich beim Einkaufen? Wie erzeuge ich weniger CO 2 ?"
Der Landkreis Kulmbach unterstütze dies sehr gerne. So stehe das Energiefahrrad der Energieagentur Oberfranken im Kindergarten, die Jungen und Mädchen könnten Strom mit Muskelkraft selbst erzeugen.
Wie Projektleiterin Tina Hämmer-Stosch erklärte, absolvieren die Fachoberschüler ein Praktikum am Paul-Gerhardt-Kindergarten. Im Moment stehe der Umweltschutz auf der Agenda. Kita-Leiterin Monika Hofmann ergänzte: "Die Aktion läuft regelmäßig freitags in zwei Gruppen. Dadurch, dass jedes Kind einen jugendlichen Erwachsenen an der Hand hat, sind natürlich viele Dinge einfacher zu transportieren." Die Schüler lernten soziale Kompetenzen, das Kita-Kind profitiere vom Wissen der Älteren. "Wir machen das bereits im sechsten Jahr und die sozialpädagogische Arbeit ist für beide Seiten sehr gewinnbringend", so Hofmann.
Die Klimaschule hält aber noch weitere Bildungsangebote in den Kitas und Schulen bereit. "Wir sind sehr froh und dankbar, dass wir diese Umweltschule mit den Umweltpädagogen haben, die bereit sind, individuell auf die Themen einzugehen und praxisnah und lehrplanorientiert ihr Wissen weitergeben", so Ingrid Flieger. Werner Reißaus
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren