Erlangen

Klimaliste demonstriert am Samstag

Im Mai 2019 hat Erlangen den symbolischen Klimanotstand ausgerufen. Klimapolitisch hat sich seither wenig geändert, heißt es in einer Pressemitteilung der Klimaliste Erlangen: Eine dringend notwendige...
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Mai 2019 hat Erlangen den symbolischen Klimanotstand ausgerufen. Klimapolitisch hat sich seither wenig geändert, heißt es in einer Pressemitteilung der Klimaliste Erlangen: Eine dringend notwendige Verkehrswende zeichne sich nicht ab, der Ausbau der erneuerbaren Energien vor Ort komme nicht voran, das notwendige Klimaschutzgutachten fehle nach wie vor, die beiden Stellen der Klimaschutzbeauftragten seien unbesetzt und das städtische Klimapaket verdiene diesen Namen nicht.

Mehr als je zuvor sieht sich die Klimaliste Erlangen in ihrem Vorhaben, für eine ambitionierte Klimapolitik gegen die etablierte Politik anzutreten, bestätigt. "In weniger als acht Jahren ist das CO2 -Budget zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels aufgebraucht. Der aktuelle Stadtrat wird der notwendigen Anpassungsgeschwindigkeit nicht ansatzweise gerecht. Es braucht jetzt dringend eine Politik, die handelt", fordert der Oberbürgermeister-Kandidat der Klimaliste Erlangen, Sebastian Hornschild.

400 Unterschriften sind nötig

Vor diesem Hintergrund lädt die Klimaliste am Samstag, 18. Januar, von 10 bis 12 Uhr zur Demonstration "Für mehr Artenvielfalt im Erlanger Stadtrat!" ein. Start ist auf dem Erlanger Schlossplatz. Mit Tier- und Pflanzenkostümen, Trommeln und Musik wollen die Aktivisten für eine ambitionierte Klimapolitik durch die Stadt ziehen. Parallel zu den Veranstaltungen kann im Erlanger Rathaus für die Klimaliste Erlangen unterschrieben werden. Damit die Gruppierung als neue Stadtratsliste zur Wahl zugelassen wird, benötigt sie rund 400 Unterstützerunterschriften für Liste und OB-Kandidatur. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren