Kulmbach

Kleines Team bietet viele Vorteile

Tim Skacel (20) hat bei der Prüfung zum Anlagenmechaniker für Heizung, Klima und Sanitär einen Durchschnitt von 1,6 erzielt. Sein Chef Udo Gebhardt hat ihm mit einem Trick auf die Sprünge geholfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unter den Augen seins Chefs Udo Gebhardt nimmt Tim Skacel (20) einen Ölkessel auseinander. Der Anlagenmechaniker für Heizung, Klima und Sanitär hat soeben seine Prüfung mit sehr guten Noten bestanden. Foto: Sonny Adam
Unter den Augen seins Chefs Udo Gebhardt nimmt Tim Skacel (20) einen Ölkessel auseinander. Der Anlagenmechaniker für Heizung, Klima und Sanitär hat soeben seine Prüfung mit sehr guten Noten bestanden. Foto: Sonny Adam

Die Zeiten, in denen Auszubildende Hunderte Bewerbungen schreiben müssen, um eine Stelle zu bekommen, sind vorbei. "Inzwischen ist es so, dass sich die Auszubildenden die Betriebe raussuchen können", erklärt Udo Gebhardt, Chef der gleichnamigen Firma für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik in Weißenbach (Gemeinde Wirsberg). Die Gebhardt GmbH beschäftigt neben dem Chef einen Monteur, drei Gesellen, einen Azubi und zwei Bürokräfte. In Zukunft wird die Firma um eine weitere ausgelernte Kraft reicher: Tim Skacel hat seine Prüfung erfolgreich abgelegt.

"Ich habe eigentlich ein Praktikum bei einer größeren Firma gemacht, aber ich wollte bewusst in eine kleinere Firma, in der ich alles machen kann", erzählt Tim Skacel aus Kupferberg. Er hat sich dann bei der Wirsberger Firma beworben, hat dort zur Probe gearbeitet. "Jetzt bleibe ich da", sagt der Absolvent und freut sich über das Angebot, das ihm der Chef gemacht hat.

In dem kleinen Team fühlt er sich heimisch. Ob Reparaturen von Wärmepumpen oder Öl- oder Gasheizung, Installationen oder die Einrichtung von Solaranlagen - das Aufgabenfeld, das Tim Skacel beherrschen muss, ist breit gefächert. "Wenn man in einem kleinen Betrieb arbeitet, muss man von Anfang an bis zur Übergabe beim Kunden alles machen", sagt der Firmenchef. Und Tim Skacel liebt genau diese Vielfalt, diese Abwechslung.

Tim Skacel hatte den M-Zug in der Hans-Edelmann-Schule absolviert und hat damit gute Voraussetzungen für die Ausbildung mitgebracht. "Aber wir wollen immer sehen, wie jemand arbeitet, wie man mit dem klarkommt", sagt der Firmenchef. Und bei Tim Skacel hatte keiner aus dem Team ein Problem.

Der junge Mann hat neben seiner Arbeit nur noch wenig Zeit. Am liebsten nutzt er diese, um Mountainbike zu fahren oder um seine Freundin in Nürnberg zu besuchen. Sie studiert dort Grundschullehramt.

Besondere Belohnung

Dass er solch ein Superergebnis bei der Prüfung ablegen würde, hat Tim Skacel selbst nicht geglaubt. Doch sein Chef hat ihm geholfen. "Bei uns gibt es 100 Euro extra für einen Einser im Jahreszeugnis und 50 Euro für einen Zweier", so Udo Gebhardt. Der Anreiz hatte Erfolg. Eine kleine Belohnung für seine tollen Prüfungsergebnisse hat Tim Skacel übrigens auch schon von seiner Freundin bekommen. Er verbrachte mit ihr fünf Tage in London. "Das war natürlich schön", schwärmt er.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren