Laden...
Sonnefeld

"Kleiner Frauenkreis" spendet 9200 Euro für Myanmar

Als Vorsitzender des Vereins Freunde für Asien nimmt sich der Rödentaler Mediziner Wolfgang Hasselkus seit rund 30 Jahren ehrenamtlich gesundheitlicher Patientenprobleme in der myanmarischen Urwaldpro...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rund um den von Hedwig Thomaka (Bildmittte) an Wolfgang Hasselkus übergebenen Spendenscheck präsentieren sich einige fleißige "Heinzelfrauen" aus den benachbarten Landkreisen Coburg, Lichtenfels und Kronach. Foto: Klaus Oelzner
Rund um den von Hedwig Thomaka (Bildmittte) an Wolfgang Hasselkus übergebenen Spendenscheck präsentieren sich einige fleißige "Heinzelfrauen" aus den benachbarten Landkreisen Coburg, Lichtenfels und Kronach. Foto: Klaus Oelzner
+1 Bild

Als Vorsitzender des Vereins Freunde für Asien nimmt sich der Rödentaler Mediziner Wolfgang Hasselkus seit rund 30 Jahren ehrenamtlich gesundheitlicher Patientenprobleme in der myanmarischen Urwaldprovinz im Grenzgebiet zu Thailand an. Inzwischen hat er sich auf den Bereich Augen spezialisiert. Beim letzten Arbeitsbesuch im Herbst 2019 behandelte er rund 250 Patienten. Noch vor der Jahrtausendwende hat er angefangen, Zug um Zug ein Team einheimischer Mitarbeiter in tropischer Augenheilkunde zu unterrichten. Inzwischen können Helfer unter Führung der Objektleiterin Bow eigenständig Behandlungen vornehmen. Grundsatz sei bis heute, keinen der sehbehinderten und mittellosen Patienten ohne Behandlung wegzuschicken. Deshalb sei die Finanzierung der humanitären Projekte auf Spender angewiesen.

Für diesen Part hat Hasselkus in Sonnefeld in der Arbeitsgruppe "Kleiner Frauenkreis" fleißige, immer wieder von "Heinzelmännchen" unterstützte "Heinzelfrauen" gefunden, wie er es beim geselligen Beisammensein der Arbeitsgruppe im ehemaligen Pfarrhaus ausdrückte.

"Heuer können wir mit Hilfe aus den Landkreisen Coburg, Kronach und Lichtenfels einen hohen vierstelligen Betrag übergeben", freute sich die Ideengeberin Hedwig Thomaka.

"Die 9200 Euro werden in die Anschaffung elektronischer Ausrüstung fließen", versicherte Wolfgang Hasselkus. "Die Anschaffung einer hochwertigen Spezialkamera zur Erforschung des Augenhintergrunds ist damit gesichert." oe