Bad Staffelstein

Kleiner Beitrag zum Klimaschutz

Eine Woche in die Schule gehen, bei Wind und Wetter auf das Elterntaxi verzichten und somit einen wertvollen Beitrag für die Umwelt leisten - diesem Aufruf ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Über die Beiträge der Grundschüler zum Klimaschutz freuten sich BN-Kreisgruppenvorsitzender Anton Reinhardt und Fritzi Fischer von den "Staffelsteiner Bürgern für Umwelt und Naturschutz" (hinten von links) sowie Schulkoordinatorin Sandra Hornfischer (hinten rechts) und Schulleiterin Astrid Balzar (Mitte links). Foto: privat
Über die Beiträge der Grundschüler zum Klimaschutz freuten sich BN-Kreisgruppenvorsitzender Anton Reinhardt und Fritzi Fischer von den "Staffelsteiner Bürgern für Umwelt und Naturschutz" (hinten von links) sowie Schulkoordinatorin Sandra Hornfischer (hinten rechts) und Schulleiterin Astrid Balzar (Mitte links). Foto: privat
Eine Woche in die Schule gehen, bei Wind und Wetter auf das Elterntaxi verzichten und somit einen wertvollen Beitrag für die Umwelt leisten - diesem Aufruf der Kreisgruppe Lichtenfels des Bundes Naturschutz (BN) in Bayern und der Rektorin Astrid Balzar folgten die 174 Schüler der Adam-Riese-Grundschule.
Balzar lobte die Jugendlichen für ihr Engagement, etwas für den Umweltschutz zu tun, selbständiger zu werden und die Verkehrssicherheit im Umfeld der Schule zu verbessern. Lehrerin Sandra Hornfischer koordinierte die Aktion "In die Schule geh ich gerne" in den teilnehmenden Klassen, von denen alle Schüler vom BN Tiermasken zum Selberbasteln als Belohnung erhielten. Jeweils zwei Schüler durften die mit vielen Blattdrucken versehenen Baumplakate bei der Preisverteilung präsentieren. Für jeden zu Fuß, mit dem Tretroller oder mit dem Fahrrad zurückgelegten Schulweg vervollständigte man den Klassenbaum mit einer weiteren Blattstempelung.
Fritzi Fischer freute sich über den aktiven Beitrag der Schüler für den Klimaschutz und spendierte im Auftrag der "Staffelsteiner Bürger für Umwelt- und Naturschutz" insgesamt 50 Euro für die Klassenkassen.
Mit dem Sprichwort "Wer rastet, der rostet" wies BN-Kreisgruppenvorsitzender Anton Reinhardt auf die gesundheitsfödernde Wirkung und die Verbesserung der Wahrnehmungsfähigkeit hin und meinte: "Regelmäßige Bewegung ist die beste Vorbeugung gegen Haltungsschäden und Rückenbeschwerden, außerdem wird die schulische Leistungsfähigkeit auf natürliche Weise verbessert." Reinhardt lobte die jungen Leute: "Euer Beitrag ist ein kleiner Mosaikstein, der ein bisschen hilft, dass die Luftschadstoffe nicht noch schlimmer ansteigen, das polare Eis nicht noch schneller abschmilzt, die Eisbären ihren Lebensraum verlieren und die Bewohner der Fidschiinseln um den Untergang ihres Lebensraumes fürchten müssen." red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren