Bad Staffelstein
Kochkurs

Kleine Geheimnisse mit großer Wirkung für Gaumen, Leib und Seele

Carmen Bauer, die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, kann zufrieden sein: Zum Kochabend haben sich nicht nur zahlreiche interessierte Damen im Schulungsraum der Feuerwehr eingefunden, sondern...
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild

Carmen Bauer, die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, kann zufrieden sein: Zum Kochabend haben sich nicht nur zahlreiche interessierte Damen im Schulungsraum der Feuerwehr eingefunden, sondern mit Angelika Herbst hat sie auch eine sehr kompetente Referentin gefunden. Die Ernährungsfachfrau läutete den Abend mit vielen interessanten und wissenswerten Informationen rund um den Käse ein.

Sie ging auf die Themen Herstellung, Reifung oder Kalziumgehalt der einzelnen Sorten ein. Auch die Abkürzung "i.Tr." (Fettgehalt im Trockenanteil) dürfte nunmehr kein Geheimnis sein.

Dabei legte Angelika Herbst - ihres Zeichens Genussbotschafterin - den Zuhörerinnen ans Herz, beim Einkauf unbedingt auf regionale Produkte zu setzen. Immer mehr Supermärkte und Discounter hätten nämlich fränkische Käse- und Milchprodukte im Angebot. Kein Wunder also, dass im zweiten Teil des Abends, im Kochkurs, in allen Rezepten als Zutat Milch, Rahm, Käse oder Quark aus Bayern aufgelistet waren.

Mal süß, mal herzhaft

Der Verband der Milcherzeuger Bayern e.V. und das Bildungswerk des Bayerischen Bauernverbands haben auch einige Rezeptvorschläge gesammelt, die von den Gästen nun ausprobiert werden sollten. Thema: Brunch. Die Kombination aus Frühstück und Mittagessen ist sowohl für Frühaufsteher als auch für Morgenmuffel geeignet. Kein Wunder also, dass die vorgestellten Rezepte süß und herzhaft, deftig oder fruchtig waren.

Mit den cleveren Tipps der Ernährungsfachfrau ging das Nachkochen dann auch leicht von der Hand. In Zweiergruppen probierten die Teilnehmerinnen Lachscreme und Radieschenbutter, raspelten Karotten für die Karottenbutter. "Der Clou für den guten Geschmack sind Vanillezucker, eine Prise Curry und flüssiger Honig", empfahl Herbst.

Das richtige Öl

Beim Anbraten der Putenschnitzel riet sie: "Nehmen Sie dazu ein hochwertiges Sonnenblumenöl und verwenden Sie Leinöl, Rapsöl oder Olivenöl lieber in kalten Speisen wie Salat." Petra aus Weismain und Heidi aus Hochstadt hatten sich diesen Kurs im Internet ausgesucht und beim Bauernverband in Bad Staffelstein gebucht. Hier kann man auch Angelika Herbst kontaktieren, die mit Themen und Rezepten einen Kochabend bei Vereinen oder zu anderen Gelegenheiten abhalten wird. Nach gut zwei Stunden hieß es dann: Das Buffet ist eröffnet!

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren