LKR Kronach
Fussball-Kreisklasse 4

Klassenerhalt oder Relegation - Fünf Teams müssen noch zittern

Die Entscheidungen an der Tabellenspitze sind gefallen. Nachdem der FC Wallenfels vorzeitig als Meister feststand, hat nun der Nachbar aus dem Rodachtal, der SV Steinwiesen, den zweiten Platz und dami...
Artikel drucken Artikel einbetten
Nur ein Sieg hilft dem SV Reitsch (rote Trikots) weiter. Dann steht auch Burggrub (schwarze Trikots) unter Zugzwang.  Foto: , ArchivHeinrich Weiß
Nur ein Sieg hilft dem SV Reitsch (rote Trikots) weiter. Dann steht auch Burggrub (schwarze Trikots) unter Zugzwang. Foto: , ArchivHeinrich Weiß
Die Entscheidungen an der Tabellenspitze sind gefallen. Nachdem der FC Wallenfels vorzeitig als Meister feststand, hat nun der Nachbar aus dem Rodachtal, der SV Steinwiesen, den zweiten Platz und damit die Teilnahme an der Relegation in trockene Tücher gebracht. Dies deshalb, weil der Mitbewerber TSV Neukenroth zuletzt beim FC Seibelsdorf patzte und Steinwiesen zum gleichen Zeitpunkt in Hirschfeld siegreich war.
Fest stehen mit dem SV Buchbach und dem TSV Tettau seit längerem die beiden Absteiger. Noch nicht klar ist dagegen, wer in die Abstiegsrelegation muss. Am meisten gefährdet sind der SV Reitsch und der FC Burggrub. Doch sollten diese beiden Teams zum Saisonfinale siegreich sein, dann müssen bei nicht erfolgreichen Auftritten auch noch der FC Seibelsdorf, der FC Unter-/Oberrodach und der FC Hirschfeld bangen (siehe Infokasten).


Samstag, 16 Uhr

FC Wallenfels -
FC Wacker Haig

Mit dem 26. Sieg in der dann 30. Begegnung wird Wallenfels sein Punktekonto auf 80 Zähler hochschrauben und sich als souveräner Meister in Richtung Kreisliga verabschieden. Die Wackeraner (6./40) mussten in den vergangenen vier Paarungen 18 Tore schlucken und werden auf Schadensbegrenzung bedacht sein.

SV Steinwiesen -
FC Seibelsdorf

Mit dem 6:3-Sieg in Hirschfeld und der Niederlage von Neukenroth haben die Rodachtaler (65 Punkte) den anvisierten zweiten Rang (65) perfekt gemacht. Seibelsdorf (12./34) leistete den SVS die entsprechende Schützenhilfe. Nun haben die Gäste die Möglichkeit, ihre jüngst starke Leistung beim SVS zu wiederholen. Um auf der sicheren Seite zu sein, wäre dies für sie auch notwendig.

TSV Neukenroth -
FC Unter-/Oberrodach

Nach dem Ausscheiden von Neukenroth (3./60) beim Kampf um den zweiten Platz hat für den TSV die Begegnung nur noch statischste Bedeutung. Die Gäste (11./34) hingegen müssen noch auf der Hut sein. Auf dem Platz neben der B 173 hatte Neukenroth knapp mit 2:1 die Oberhand behalten.

SG Rothenkirchen/Pressig -
FC Hirschfeld

Trotz des 10. Tabellenplatzes (34 Punkte) könnte Hirschfeld (10./34) noch mit dem Relegationsplatz konfrontiert werden. Dies vor allem dann, wenn sie in Rothenkirchen leer ausgehen und zum gleichen Zeitpunkt Reitsch und Burggrub nichts anbrennen lassen.
FC Burggrub -
ASV Kleintettau II

Noch nicht aus dem Schneider ist Burggrub (13./33). In der Vorrunde wurde aus Kleintettau (8./37) mit einem 2:2 ein Zähler entführt. Mit zehn Punkten aus den jüngsten vier Auseinandersetzungen sollte der FC genug Selbstvertrauen getankt haben, um den ASV zu Hause in die Knie zu zwingen.

SV Gifting - TSV Windheim
Mit einem Heimsieg wollen die Hausherren (5. Platz/54 Punkte) ihre gute Position unterstreichen. Die personell gehandicapten Windheimer (9./36), die unter anderem aus den letzten neuen Spielen nur einen Sieg einfuhren, werden den Giftinger Erfolg nicht verhindern können und froh sein, dass sie bereits gesichert sind.

SV Reitsch - TSV Tettau
Für die Einheimischen (14./31) zählt nur ein Dreier gegen den Absteiger aus Tettau (15./16). Allerdings steht selbst bei einem Heimsieg nicht fest, ob der SVR den Abstiegs-Relegationsplatz verlassen kann.

TSV Gundelsdorf -
SV Buchbach

Einen seiner nur zwei Saisonsiege verbuchte das Schlusslicht Buchbach (12 Punkte) zu Hause gegen Gundelsdorf. Diesmal will der heimische TSV (7./39) den Spieß umdrehen. hf
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren