Bamberg
Kegeln

Klare Niederlage im Nachbarderby

Im Auswärtsspiel gegen die favorisierten Staffelsteiner mussten sich die Bundesliga-Kegler des SKC Victoria Bamberg mit 1:7 Mannschaftspuntken (MP) und 3524:3728 Kegeln geschlagen geben. Die Heimmanns...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dominik Kunze war mit 647 Kegeln bester Bamberger im Derby. Foto: sportpress
Dominik Kunze war mit 647 Kegeln bester Bamberger im Derby. Foto: sportpress

Im Auswärtsspiel gegen die favorisierten Staffelsteiner mussten sich die Bundesliga-Kegler des SKC Victoria Bamberg mit 1:7 Mannschaftspuntken (MP) und 3524:3728 Kegeln geschlagen geben. Die Heimmannschaft agierte auf so gutem Niveau, dass Bamberg nur vereinzelt mitgehen konnte. Dominik Kunze (647) und Florian Fritzmann (617) waren die besten Gästespieler. Für den Spitzenwert der Partie sorgte Marcus Gerdau mit hervorragenden 664 Kegeln.

"Mit dieser Niederlage haben wir gerechnet, schließlich stehen uns wichtige Spieler wie Lupu und Craciun aufgrund von Verletzungen derzeit nicht zur Verfügung. Dennoch sind wir mit der gebotenen Leistung zufrieden, wenn man betrachtet, wie das Team zusammengestellt war", meinte der Bamberger Trainer Werner Fritzmann nach dem Spiel, in dem der SKC Victoria zu Beginn die besten Spieler mit Kunze und Fritzmann gegen Hess und Reiser aufbot.

Kunze gewann den ersten Satz gegen Hess mit 178:158, Fritzmann musste sich aufgrund von Schwächen im Abräumen mit 154:159 geschlagen geben. Er schlug jedoch postwendend zurück und glich mit 163:153 zum 1:1 aus. Davon beflügelt erspielte er sich mit 162:147 die 2:1-Führung, während Kunze mit 148:147, 155:153 und 166:162 mit 4:0 SP und 647:620 siegte. Parallel jedoch steigerte sich Reiser in das Duell mit Fritzmann hinein und fing den Bamberger noch knapp vor dem Ziel ab, da er den letzten Satz mit 162:138 gewann und damit neben dem 2:2 in den Sätzen auch noch den MP durch das höhere Ergebnis mit 621:617 einfuhr. Damit stand es 1:1 bei einer Gästeführung von 23 Kegeln.

Im mittleren Spielabschnitt standen sich Gerdau und Dukic sowie Hejhal und Seiler gegenüber. Seiler holte sich gleich mit 159:131 den ersten Satz. Parallel kam Dukic mit der Staffelsteiner Anlage überhaupt nicht zurecht und gab Satz 1 mit 120:152 ab, worauf Coach Fritzmann reagierte und Habermeyer ins Spiel brachte. Dieser kam zwar gut ins Spiel (160), hatte aber gegen Gerdau (167) das Nachsehen. Parallel glich Hejhal gegen Seiler mit 147:130 zum 1:1 aus. Die Erfahrung des tschechischen Nationalspielers in Reihen Staffelsteins gab im dritten Satz den Ausschlag beim 150:145. Am Ende sicherte sich Hejhal mit 157:139 den dritten Satzpunkt (SP) und auch den MP mit 585:573. Auf den Nebenbahnen hatte Habermeyer gegen Gerdau keine Chance und musste die Sätze 3 und 4 mit 154:176 und 133:169 abgeben, womit auch dieser MP mit 4:0 SP und 664:567 an Staffelstein ging. Somit war das Derby nach der Mittelgruppe entschieden, da Staffelstein mit 3:1 MP und 86 Kegeln vorne lag.

Im Schlussdrittel kamen für Staffelstein Dirnberger und Jelinek zum Einsatz, während Bamberg Müller und Seidelmann auf die Bahn schickte. Müller konnte Dirnberger nur zu Beginn Paroli bieten und erspielte sich mit 157:153 eine 1:0-Führung. Doch fortlaufend war Dirnberger der bessere Spieler und sicherte sich alle folgenden Sätze. Somit gab Müller mit 1:3 SP und 558:603 den MP ab. Im Duell von Jelinek gegen Seidelmann zeigte der junge Bamberger eine solide Vorstellung, ehe er im letzten Satz abfiel. Mit 142, 151, 150 und 119 kam er auf 562 und musste gegen Jelinek (635) alle Sätze abgeben. maha SKC Staffelstein - SKC Victoria Bamberg 7:1

(16:8 Satzpunkte / 3728:3524 Kegel) Hess - Kunze 0:4 (620:647) Reiser - Fritzmann 2:2 (621:617) Gerdau - Dukic/ Habermeyer 4:0 (664:567) Hejhal - Seiler 3:1 (585:573) Dirnberger - Müller 3:1 (603:558) Jelinek - Seidelmann 4:0 (635:562)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren