Laden...
Kulmbach

Kiwanis verteilen exakt 8184 Krapfen

Die dritte Faschingsaktion dieser Art war ein voller Erfolg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Fiat von Dekan Thomas Kretschmar wurde von oben beladen.  Foto: Dieter Hübner
Der Fiat von Dekan Thomas Kretschmar wurde von oben beladen. Foto: Dieter Hübner

Aller guten Dinge sind drei. Zumindest was die Aktion "Rosenmontags-Krapfen" des Kiwanis-Clubs betrifft.

Dass Bäcker mitten in der Nacht aufstehen müssen, damit die Frühstücksbrötchen rechtzeitig fertig werden, ist nicht ungewöhnlich. In den ersten Stunden des Rosenmontags hatte Bäckermeister Fritz Dumler dann aber noch einen nicht alltäglichen Auftrag zu erfüllen.

341 Kartons

Nachdem er 2018 bei der ersten Aktion rund 3500, und bei der zweiten Auflage im vergangenen Jahr rund 5400 Faschingskrapfen herstellen musste, war die Herausforderung heuer noch etwas größer: Punkt sieben Uhr stand ein gut gelauntes Kiwanis-Team mit 14 Mitgliedern und sieben Privatautos vor seiner Tür, um 341 Kartons mit insgesamt 8184 Krapfen abzuholen.

Das war die Menge, die 141 Unternehmen im Vorfeld nicht nur aus dem Landkreis Kulmbach, sondern auch aus Bayreuth und Küps geordert hatten. 300 Kilogramm Mehl und 1200 Eier waren für die Herstellung nötig. Die in Franken klassisch mit Hiffenmark gefüllten Leckereien wurden vom Serviceclub auf direktem Weg ausgeliefert, damit sie von den Mitarbeitern und Kunden der jeweiligen Firmen rechtzeitig zum zweiten Frühstück genossen werden konnten. Am Ende war es für alle Beteiligten eine Win-win-Situation. Viele Firmenchefs machten ihren Mitarbeitern eine Freude, mit der Firma Dumler hat Kiwanis einen fairen Partner, der die Aktion mit einem günstigen Angebot unterstützte, und Organisatorin Doris Rötche freute sich, dass der Einsatz und die logistische Leistung mit einem tollen Ergebnis belohnt wurden.

Der Erlös kommt ohne Abzug hilfsbedürftigen Kindern zugute und wird beispielsweise für Exkursionen von Schulklassen zur Bildungsaktion "Welt der Gewürze - Bildung mit Geschmack", weiteren Präventionsarbeiten gegen Mobbing und Gewalt und weiterhin zur unbürokratischen Unterstützung von Familien, Kindergärten und Schulen verwendet. hd