Weiher
Schule

Kiwanis-Club ermöglicht Präventionsveranstaltungen gegen Mobbing

Einen ungewöhnlichen Unterrichtstag erlebten rund 80 Jungen und Mädchen der Klassen drei bis sieben der Werner-Grampp-Schule. Mit ihren Lehrkräften durften sie sich in der Turnhalle ein Theaterstück a...
Artikel drucken Artikel einbetten
Sonja Welter und Susi Bloss (im Hintergrund, von links) vom Mutwelten-Theater helfen Kindern, sich gegen Mobbing zu wehren.  Foto: Dieter Hübner
Sonja Welter und Susi Bloss (im Hintergrund, von links) vom Mutwelten-Theater helfen Kindern, sich gegen Mobbing zu wehren. Foto: Dieter Hübner

Einen ungewöhnlichen Unterrichtstag erlebten rund 80 Jungen und Mädchen der Klassen drei bis sieben der Werner-Grampp-Schule. Mit ihren Lehrkräften durften sie sich in der Turnhalle ein Theaterstück anschauen. Der Titel: "Kein normaler Tag" - eine Prävention zum Thema Mobbing und Cybermobbing.

Zu Gast war das Mutwelten-Theater aus München, ein Präventionstheater, das Kinder und Jugendliche stärken möchte, mutig zu sein. Die beiden Darstellerinnen Sonja Welter und Susi Bloss sind vielen als "Ice Girls" und aus der ZDF-Kindershow "Tabalgua Tivi" bekannt. In einem 30-minütigem beeindruckenden Bühnenspiel zeigten sie, was Mobbing ist, wie Freunde plötzlich Mittäter und Schüler dadurch ausgegrenzt, ignoriert oder aggressiv angegangen werden.

Kein normaler Tag

Olivias Welt ist in Ordnung, sie hat Freunde und freut sich nach den Ferien auf die Schule. Eine neue Schülerin, Tamara, kommt in ihre Klasse, beide freunden sich an. Jedoch fängt Tamara an, Olivia zu mobben. Nach einiger Zeit verändert die Neue Olivias Alltag so weit, dass sie "keinen normalen Tag" mehr erlebt.

Danach diskutierten die Schauspielerinnen mit den Kindern, wie man sich in solchen Situationen verhalten kann, und suchten mit ihnen nach Lösungen, was jeder Einzelne gegen Mobbing machen kann und wo man im Theaterstück hätte eingreifen können.

Auch einmal Nein sagen

Dabei ging es nicht darum, den Zeigefinger zu erheben und Schuldige zu suchen, sondern die verschiedenen Seiten und Beweggründe zu verdeutlichen, und ihnen Mut zu machen, auch einmal Nein zu sagen.

Möglich machte diese etwas andere Schulstunde, die auch in der Meußdoerffer-Schule und im Caspar-Vischer-Gymnasium gehalten wurde, der Kulmbacher Kiwanis-Club. Finanzielle Unterstützung erhielt der Club dabei von der VR-Bank Oberfranken-Mitte und der Firma Ludewig. Kiwanis organisiert und finanziert seit mehreren Jahren Präventionsprojekte für die Schulen. Präsidentin Sigrid Daum, Vizepräsidentin Doris Rötche sowie Rosi Müller und Anja Gimpel-Henning waren vor Ort dabei.

Schulleiter Klaus Altenburger lobte zu Beginn die sehr unkomplizierte und verlässliche Verbindung mit dem Serviceclub, diese sei eine Bereicherung für das Schulleben. hd

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren