Zapfendorf
31. August - 3. September

Kirchweih Oberleiterbach

Mit der Feuerwehr auf Schlemmerreise: Am Freitag, Sonntagvormittag und Montag wird wieder gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sankt-Laurentius-Kirche inmitten liebevoll gepflegter Fachwerkhäuser. Foto: Martina Drossel
Die Sankt-Laurentius-Kirche inmitten liebevoll gepflegter Fachwerkhäuser. Foto: Martina Drossel

Es gibt Feste, denen eilt ihr Ruf voraus. Die Kirchweih in Oberleiterbach ist eines von ihnen. Der Grund: Die Feuerwehr bietet ihren Gästen an den Festtagen schmackhafte Speisen zu fairen Preisen, die es anderswo so schon lange nicht mehr gibt. Die Feiertage für den Gaumen starten heuer am Freitag, 31. August. Den Festgottesdienst in "Sankt Laurentius" am Sonntag, 2. September, hält Pfarrer Kurian Chakupurackal ab 9 Uhr.

In der löschBAR geht's rund

Die Schlemmerreise am Gemeinschaftshaus im Eichenweg beginnt am Freitagabend, um 18 Uhr, mit den Spezialitäten Schlachtplatte und Knöchla, aber auch ofenfrischen Pizzen und Schmankerln vom Grill. Zum Ausschank gelangen einmal mehr die Getränkespezialitäten der Merkendorfer Brauerei Hummel.

Um 20 Uhr öffnet dann die mit Feuerwehrutensilien stilecht dekorierte löschBAR ihre Tore, und das gleich mit einer Happy Hour (bis 21 Uhr). Am Sonntag nach dem Festgottesdienst lädt die Feuerwehr zum Frühschoppen am Gemeinschaftshaus ein (bis 12 Uhr).

Der Haupttag ist traditionell der Kirchweihmontag: Am 3. September geht es ab 16 Uhr in die Vollen. Der Gast hat bei Pfannenschnitzel, Haxen, Schäuferla, Pizzen und herzhaften Grillspezialitäten die Qual der Wahl. Derweil können sich die Kinder am Torwandschießen versuchen oder zu Luftsprüngen auf der Hüpfburg ansetzen. Außerdem grenzt direkt an den Festplatz der große Spielplatz an, mit Rutschenhaus, Kletterturm, Seilbahn und vielem mehr. Ab 20 Uhr gibt das Team der löschBAR noch einmal Gas.

Vor 501 Jahren geweiht

Im vergangenen Jahr feierte die Sankt-Laurentius-Kirche ein besonderes Jubiläum: Das schmucke Gotteshaus mit der Welschen Haube wurde 500 Jahre alt und im Vorfeld aufwendig sowie mit viel Eigenleistung restauriert.

Erzbischof Ludwig Schick, der gleich zweimal in das Dorf im Markt Zapfendorf kam, war überaus angetan vom bürgerschaftlichen Engagement und lobte die Oberleiterbacher in den höchsten Tönen. Oberleiterbach darf sich zudem seit diesem Jahr eines der schönsten Dörfer Bayerns nennen. Die Lätterbocher sind stolz, im Landesentscheid des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" die Silbermedaille geholt zu haben.



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.