Laden...
Bad Staffelstein

Kindertagesstätte bekommt Zuwachs

Wesentlich entspannter gestaltete sich die Behandlung eines weiteren Tagesordnungspunktes mit ebenfalls beträchtlicher finanzieller Relevanz: Der erfreuliche Anstieg der Geburtenzahlen erfordert die E...
Artikel drucken Artikel einbetten

Wesentlich entspannter gestaltete sich die Behandlung eines weiteren Tagesordnungspunktes mit ebenfalls beträchtlicher finanzieller Relevanz: Der erfreuliche Anstieg der Geburtenzahlen erfordert die Erweiterung der Kindertagesstätte in Uetzing. Architekt Johannes Morhard stellte die Planungen vor. Der Neubau zur Errichtung einer Flexigruppe für 18 Kinder soll in eingeschossiger Bauweise 16 Meter südöstlich des bestehenden Kindergartens errichtet und mit diesem mittels eines Gangs verbunden werden. Vorgesehen sind unter anderem Schlafraum, Gemeinschaftsraum, Sanitärräume für Kinder und Personal, Küche und Speiseraum. Eine Bezuschussung der Maßnahmen wurde in Aussicht gestellt mit einem maximalen Förderung von bis zu 90 Prozent. Von den Gesamtbaukosten von 836 570 Euro sind 517 225 Euro förderfähig. Unter Vorbehalt der Genehmigung durch die Regierung von Oberfranken ergäbe sich ein Eigenanteil von 319 344 Euro.

Abschluss Ende 2019

Ein erfolgreiches bürokratische Prozedere vorausgesetzt, stünde im Frühjahr die Überplanung an, im zweiten Quartal 2019 dann der Beginn der Rohbauarbeiten. Ein Abschluss der Maßnahme wird für Ende 2019 anvisiert. Als notwendig erkannte der Stadtrat nun 110 Kinderkrippen-, 355 Kindergarten-, 145 Hort- sowie zehn Kindertagespflegeplätze an.

Nach langen Planungen und unter Einbeziehung der Bürger befinden sich die vorbereitenden Untersuchungen zu den beiden Sanierungsgebieten "Altstadt Bad Staffelstein" und "Bahnhofstraße - Gründerzeitviertel" in der finalen Phase. Es folgte nun die Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen. Die seitens der Behörden eingegangenen Stellungnahmen warfen keine großen Hindernisse auf. Eine Bürgerin thematisierte den Bereich Stadtgraben. Wie Stadtbaumeister Michael Hess erläuterte, sehen die Planungen auch den Erhalt und die Wiederbegehbarmachung sowie die Sanierung des dort noch vorhandenen Stadtmauerrestes vor. Die Umgestaltung des Stadtgrabens als auch der Ringstraße ist nach Erwerb der restlichen Grundstücke im Wallgraben angedacht. Zu gegebener Zeit wird die Schaffung von Stellplätzen in der Ringstraße mit geprüft werden. Der Stadtrat beschloss einstimmig das Ergebnis der vorbereitenden Untersuchungen hinsichtlich der beiden Sanierungsgebiete unter Berücksichtigung der eingegangenen Stellungnahmen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren