Forchheim
Unser Thema der Woche // Kinder, Kinder

Kinder fit für das Leben machen

Mit Kursen, Kurzzeitbetreuung und Ferienangeboten will der Kinderschutzbund Forchheim Kinder stark machen und ihre Fähigkeiten fördern. Der Verein unterstützt nicht nur die Kleinen, sondern auch deren Eltern und Lehrer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schutz und Unterstützung für das Leben bekommen Kinder und Jugendliche beim Kinderschutzbund Forchheim. Fotos: Kinderschutzbund Forchheim
Schutz und Unterstützung für das Leben bekommen Kinder und Jugendliche beim Kinderschutzbund Forchheim. Fotos: Kinderschutzbund Forchheim
+2 Bilder

Vielen Kindern in unserer Region geht es gut. Es gibt aber auch Kinder, die Schutz und Unterstützung benötigen. Für diese setzt sich der Deutsche Kinderschutzbund in Stadt und Landkreis Forchheim ein. Der Verein unterstützt dabei nicht nur die Kleinen, sondern auch deren Eltern und Lehrer. Letztere sind beispielsweise bei den Präventionskursen an den Schulen eingebunden.

"Früher haben wir nach dem Spruch gelebt: Was du nicht willst, das man dir tu', das füg‘ auch keinem anderen zu", sagt Vereinsvorsitzende Elisabeth Hümmer. Ihr Stellvertreter, Werner Prizbilla, ergänzt: "Ja, wir bemerken seit einiger Zeit einen Werteverfall in unserer Gesellschaft. Es fehlt einfach an Respekt." Deshalb bietet der Kinderschutzbund den Schulen ab Herbst den neuen Präventionskurs "Respect me; Respect you ... oder?" an.

Gefördert vom Landkreis Forchheim und dem Kinderschutzbund wird Theaterpädagoge Dirk Bayer in den Kursen spielerisch in einem interaktiven Theaterstück das Thema "Respekt" aufgreifen. "Hier können die Kinder und Jugendlichen in verschiedene Rollen schlüpfen und das Problem aus der Sicht eines Opfers, aber auch eines Täters betrachten", erklärt Elisabeth Hümmer. Die Kinder sollen sensibilisiert werden gegenüber Formen von Respektlosigkeit oder Abwertung und Diskriminierung erkennen, vermeiden und richtig damit umgehen lernen.

Präventionskurse sind beliebt

Gerade in der heutigen Zeit werde Respektlosigkeit durch Soziale Medien gefördert. "Die jungen Menschen sollen sich respektvoll mit sich und ihrem Umfeld auseinandersetzen und alternative Lösungen finden", so die Vereinsvorsitzende. Kinder und Jugendliche mögen die Präventionskurse und sind auch offen für die Themen. "Wir bieten schon seit einigen Jahren andere Kurse an den Schulen in der Stadt Forchheim und im Landkreis an", erklärt Werner Przibilla und zählt auf, dass es auch zu Themen wie Gewalt, Integration, Medien, Missbrauch, Alkohol und Drogen Präventionskurse gibt. Die Schulen können sich an den Kinderschutzbund wenden; der Verein organisiert dann die Kurse. "Bei Elternabenden werden dann die Kurse den Eltern und Lehrern erklärt. Hier bestätigten diese, dass es vielen Kindern an Respekt fehlt", berichtet Werner Przibilla und erklärt, dass der Kinderschutzbund Kinder stark machen und ihre Fähigkeiten fördern will. Denn dadurch sollen sie fit gemacht werden, um ihr Leben verantwortlich gestalten zu können. Elisabeth Hümmer meint, dass Themen wie beispielsweise Respekt in manchen Elternhäusern zu kurz kommen, da die Eltern tagsüber berufstätig sind und abends kaum mehr Zeit für Gespräche haben. Was in solchen Fällen oft ein Problem ist: Die Ferien sind länger als der Urlaub. "Deshalb bieten wir an den Forchheimer Grundschulen Ferienbetreuung an. Denn auch hier wollen wir Kinder und Eltern nicht alleine lassen", sagt die Vereinsvorsitzende.

Die erste Anlaufstelle

Im Forchheimer Familienstützpunkt gibt es auch eine Kurzzeitbetreuung für Kinder von 1,5 bis drei Jahren. Wenn eine Mutter zum Beispiel einkaufen oder zum Arzt muss und nicht weiß, wer auf das Kind aufpassen kann, ist diese Kurzzeitbetreuung eine Alternative.

Hier gibt es auch eine Mutter-Vater-Kind-Krabbelgruppe. Zudem bietet der Verein einen Kinderkochkurs an und bildet Babysitter aus. In den Räumen des Kinderschutzbundes findet auch der begleitete Umgang für Väter und Mütter statt. Elisabeth Hümmer fasst zusammen: "Bei Problemen rund um Familien und Kinder sind wir die erste Anlaufstelle. Wir bieten Beratung und Hilfe und geben Auskunft über weitere Hilfsmöglichkeiten."

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren