Neukenroth
Eine-Welt-Fasching 

Kinder feiern Supersause

Tanzgarden, Büttenreden, Workshops, Spiele und ein lustiger Clown - beim vierstündigen Spektakel am Sonntag in Neukenroth war alles dabei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pater Waldemar (rechts) und Gerd Vogler (links) waren bei ihrem Gesangsauftritt sofort von vielen Kindern umlagert. Fotos: Heike Schülein
Pater Waldemar (rechts) und Gerd Vogler (links) waren bei ihrem Gesangsauftritt sofort von vielen Kindern umlagert. Fotos: Heike Schülein
+1 Bild
Die Ökumene im Seelsorgebereich Unteres Haßlachtal hatte im Vorfeld viel Arbeit und Zeit investiert, um insbesondere den kleinen Faschingsfans einen kunterbunten Nachmittag voll guter Laune zu bereiten. Schauplatz des närrischen Treibens war die sehr gut gefüllte Zecherhalle, in der eine Supersause abging.
Es war aber nicht nur der Nachwuchs, der sich mitreißen ließ. Auch Eltern und Angehörige unterschiedlichster Nationen hatten sich hier zum gemeinsamen Feiern eingefunden.
Die Mitglieder des Ökumene-Teams, darunter auch Pfarrer Michael Foltin und Gemeindereferent Matthias Beck, zogen in die Zecherhalle ein und hießen die Gäste willkommen. Stockheims Bürgermeister Rainer Detsch zeigte sich stolz auf die Gastfreundschaft in seiner Gemeinde. Mit der Veranstaltung leiste die Ökumene einen Beitrag zur Integration der im Landkreis Kronach lebenden Flüchtlinge, könnten doch in lockerer Atmosphäre Kontakte geknüpft werden - und damit hatte er zweifelsohne Recht.


Manchmal genügt ein Lächeln

Der Nachmittag war von Offenheit, Interesse und Herzlichkeit geprägt. Berührungsängste gab es nicht - weder von Erwachsenen und schon gar nicht von den Kindern, die den Fasching sichtlich in vollen Zügen genossen. Man kann sich auch verständigen, ohne die jeweils andere Sprache zu können. Da genügen schon ein Lächeln und ein bisschen Offenheit.
Faschingsmuffel hatten bei der Gaudi keine Chance, sorgte doch ein tolles Unterhaltungsprogramm für Kurzweil und Spaß am laufenden Band. Neukenroths Faschingselite war mit allen drei Garden vertreten. Die Tanzmariechen präsentierten fetzige Faschings- beziehungsweise moderne Showtänze.
Mit dabei war die Haiger Tanzgarde, die einen Country-Tanz aufs Parkett legte und dafür donnernden Applaus erhielt - ebenso wie Norbert Fleischmann, der in seiner Büttenrede kein Blatt vor den Mund nahm. In englischer Sprache vermittelte die Ökumene-Beauftragte der evangelischen Kirchengemeinden Burggrub und Stockheim, Angelika Rosenbauer, unterstützt von zwei "Kamelen", den Eine-Welt-Gedanken.
Zur Bühne geleitet wurden alle Mitwirkeden vom Conférencier mit der riesengroßen rosa Zipfelmütze, Oliver Kraus, der immer wieder ein dreifach donnerndes "Ökumene Helau" anstimmte. Für die ausgelassene musikalische Umrahmung sorgten "Die Musikmacher" Jürgen und Markus, während sich die Zechgemeinschaft Neukenroth bestens um das leibliche Wohl der Gäste kümmerte.
Die Kinder konnten sich bei Spielen, Tänzen, Bastelaktionen und Workshops austoben. Sie konnten Regenmacher-Rasseln basteln, Luftballons bemalen oder sich mit Matthias Beck bei einer großen Spielekette auf die "Titanic" begeben. Clown Christa Drechsler war immer für einen Schabernack zu haben.


Fotos aus der ganzen Welt

Vertreten war auch der Karibu- Eine-Welt-Laden aus Kronach. An einer Wäscheleine wurden gute Wünsche für das neue Jahr angebracht, wobei insbesondere immer wieder der Frieden thematisiert wurde. Mittels eines Beamers wurde eine Fotopräsentation aus der ganzen Welt gezeigt.
Zum Abschluss des Nachmittags betraten Pater Waldemar und Gerd Vogler die Bühne, die sofort von vielen Kindern umlagert waren. Sehr stimmungsvoll waren ihre Lieder - Gänsehaut pur. Und auch die Flüchtlingskinder stimmten schließlich Lieder aus ihrer Heimat an.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren