Ketschendorf
Fussball-Bezirksliga West

Ketschendorf lässt zur Kerwa Kaltschnäuzigkeit vermissen

Der SV Ketschendorf musste sich in seinem Kirchweihspiel dem TSV Schammelsdorf unglücklich mit 0:1 geschlagen geben. Die besseren Möglichkeiten hatte die Buchberg-Elf, ein direkter Freistoß aus 30 Met...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der eingewechselte Ketschendorfer Julian Speer setzt zur Flanke an, der Schammelsdorfer Dominik Braun kommt zu spät.  Foto: Lisa Hümmer
Der eingewechselte Ketschendorfer Julian Speer setzt zur Flanke an, der Schammelsdorfer Dominik Braun kommt zu spät. Foto: Lisa Hümmer

Der SV Ketschendorf musste sich in seinem Kirchweihspiel dem TSV Schammelsdorf unglücklich mit 0:1 geschlagen geben. Die besseren Möglichkeiten hatte die Buchberg-Elf, ein direkter Freistoß aus 30 Metern brachte am Schluss aber den Sieg für die Gäste. "Wir haben außer drei Standards im ganzen Spiel nichts zugelassen. Eine davon haben die Gäste leider genutzt. Ein Punkt wäre sehr verdient für uns gewesen", sagte SVK-Spielertrainer Patrick Schuberth, der über einige Schiedsrichterentscheidungen nicht glücklich war. SV Ketschendorf - TSV Schammelsdorf 0:1 (0:0)

Die Schammelsdorfer begannen offensiv und hatten bereits nach zwei Minuten ihre erste Chance durch Jan Völkl nach einem schönen Steilpass. Bereits eine Minute später hatte Johannes Wörner die nächste Möglichkeit für die Gäste. Beide Chancen jeweils aus spitzem Winkel waren jedoch leichte Beute für den Ketschendorfer Torwart Daniel Shabestari. Die Gastgeber agierten in den ersten Minuten noch nervös, aber waren spätestens nach ihrer ersten Chance, als Fabian Griebel um eine Fußspitze zu spät kam, voll im Spiel. Bis zur Halbzeitpause hatte nur noch der SVK Tormöglichkeiten. In der 22. Minute die doppelte Chance für Marcel Rudolph: Sein Schuss aus elf Metern wurde geblockt und sein Kopfball ging neben das Tor. In der 35. Minute hatten die Gäste wieder Glück. Moritz Mönch scheiterte an Torhüter Matthias Schneider, der Nachschuss von Philipp Bauer klatschte an die Latte. Nach 45 Minuten wäre eine Führung für die Buchberg-Elf verdient gewesen.

Nach der Pause neutralisieren sich beide Mannschaft. Der Ball kam lange Zeit nicht mehr in Tornähe. In der 81. Minute fiel die überraschende Führung für Schammelsdorf. Carlo Schmitt traf mit einem sehenswerten Freistoß aus 30 Metern in den linken Winkel. Danach folgte ein Sturmlauf der Hausherren, doch mit etwas Glück brachten die Schammelsdorfer den knappen Sieg nach Hause. hm

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren