Hallerndorf
Hallerndorf.infranken.de  Die 26 Meter lange Fichte, die zur Kirchweih aufgestellt wurde, hätte nicht viel größer sein dürfen.

Kerwasbaum bekam noch mal die Kurve

Viel größer hätte der Kirchweihbaum nicht sein dürfen, den die Hallerndorfer Kerwasburschen am Festplatz unterhalb des Rathauses mit viel "Hauruck" aufgeste...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Betzentanz wurde das Brauchtum gepflegt. Fotos: Mathias Erlwein
Beim Betzentanz wurde das Brauchtum gepflegt. Fotos: Mathias Erlwein
+1 Bild
Viel größer hätte der Kirchweihbaum nicht sein dürfen, den die Hallerndorfer Kerwasburschen am Festplatz unterhalb des Rathauses mit viel "Hauruck" aufgestellt haben. Die stattliche 26 Meter lange Fichte passte gerade noch durch die Kurven des Ortes, es war Zentimeterarbeit.
Unter den Klängen der Aischtaler Musikanten und mit lautstarken Kommandos von Johannes Bauer wurde der mit rot-weißen Bändern und einem Kranz geschmückte Baum dann aber zügig mittels Holzschwalben in die Senkrechte bugsiert.
Es war eine außergewöhnliche Kirchweih mit sommerlichen Temperaturen jenseits der 20 Grad, die für einen regelrechten
Besucheransturm an den Buden rund ums Festzelt sorgten.
Das Musikprogramm des Vereins Hallerndorfer Kerwasbum und -madla mit "Bluchhulza" am Freitagabend, "Die Gerchli" am Samstag und den "Aischtaler Musikanten" am Montagabend kam ebenfalls gut an.


Elf Paare beim Betzentanz

Am Betzentanz am Montag beteiligten sich elf Tanzpaare. Als der Wecker klingelte, hatten Meike Biegler und Stefan Hutzler gerade wieder den Stab von Paul Hagen überreicht bekommen, sie durften den Siegeswalzer unter dem Applaus der vielen Zuschauer im Festzelt tanzen. Mathias Erlwein
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren