Redwitz

Karussell hat noch seinen Reiz

Sechs Tage lang feierten die Redwitzer die Weihe der St.-Ägidius-Kirche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Immer wieder ein Erlebnis für die Kinder sind die Runden mit dem Karussell. Foto: Thomas Micheel
Immer wieder ein Erlebnis für die Kinder sind die Runden mit dem Karussell. Foto: Thomas Micheel

Kaiserwetter begleitete die Redwitzer Kirchweih von Beginn an und lockte viele Besucher an die zahlreichen Orte des Geschehens. Sechs Tage lang wurde ausgiebig gefeiert und das Miteinander und die Geselligkeit in den Mittelpunkt gestellt.

Nach dem Auftakt mit dem Krenessen und den gut besuchten musikalischen Veranstaltungen am Freitag und Samstag eröffnete ein Frühschoppen des CSU-Ortsverbandes mit Weißwürsten auf dem Marktplatz den Sonntag. Das sich langsam nähernde typische Motorengeknatter ließ am Vormittag erahnen, dass sich die Oldtimer-Traktoren dem Marktplatz näherten. Erich "Hallo" Bauer hatte dieses Oldtimer-Treffen zum zehnten Mal ausgerichtet. Die zahlreichen Veteranen nahmen auf dem Parkplatz auf dem ehemaligen Schützenplatz Aufstellung und zogen interessierte Blicke auf sich. Der älteste Traktor war ein Eicher aus dem Jahr 1956 mit 16 PS und 1498 Hubraum.

Der Kirchweihmarkt am Sonntag hat sich erhalten. Groß war das Angebot an den Verkaufsständen. Immer ein Anlaufpunkt für die Kleinen war das nostalgische Kettenkarussell, das eine Runde nach der anderen drehte. Beim Wanderclub konnte man am Glücksrad drehen und tolle Preise gewinnen. Später erklang Hausmusik mit Schifferklavier am Stand. Der FCN-Fanclub "Frankenstolz Redwitz 07" startete am Marktplatz einen Luftballonwettbewerb. Viele schickten ihre Ballons mit guten Wünschen auf eine hoffentlich lange Reise. Die evangelische Gemeinde hatte mit Thilo Hanft zu einer Kirchenführung unter dem Aspekt "100 Jahre St. Ägidius" eingeladen. Eine Attraktion am Kirchweihsonntag ist alljährlich der "Rodach-Express". Der verkehrte ganztägig in der gesamten Ortschaft und fuhr die einzelnen Aktionsorte an. Aus sportlicher Sicht bestimmten die Spiele des 1. FC Redwitz das Kirchweihgeschehen. Die St.- Ägidius-Kirche und die St.-Michael-Kirche hatten am Wochenende zum Gottesdienst eingeladen. Der Montag gehörte mit der "Kinder-Kerwa" den Kindern und Jugendlichen. Am Dienstag klang mit der Hühner-Kerwa beim 1. FC Redwitz die Kirchweih aus. Dank sprach Bürgermeister Christian Mrosek dem Quartiersmanagement sowie den Ortsvereinen aus. che

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren