Kronach
Kirche

Kaplan Florian Will eingeführt

Ein lebendiger Gottesdienst und Gratulationswünsche bildeten den Rahmen für die Einführung des neuen Kaplans. Voraussichtlich zwei Jahre lang wird Florian Will für die Pfarreiengemeinschaft Kronach tä...
Artikel drucken Artikel einbetten
Florian Will  Foto: Heike Schülein
Florian Will Foto: Heike Schülein

Ein lebendiger Gottesdienst und Gratulationswünsche bildeten den Rahmen für die Einführung des neuen Kaplans. Voraussichtlich zwei Jahre lang wird Florian Will für die Pfarreiengemeinschaft Kronach tätig sein und dabei neben Kronach auch für Zeyern, Unterrodach, Höfles und Oberrodach zuständig sein.

Pastoralreferentin Sarah Maria Röck-Damschen freute sich sehr, zum von großer Vorfreude geprägten Gottesdienst viele Besucher aus dem Seelsorgebereich begrüßen zu können. Sie wie auch Pfarrgemeinderats-Vorsitzender Stefan Lindinger zeigten sich froh über den neuen pastoralen Mitarbeiter und hießen ihn herzlich willkommen.

"Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!" - Das wünschte Lindinger in seiner maritim angehauchten Ansprache dem neuen Kaplan für seinen Amtsantritt an "Bord" der MS St. Johannes der Täufer. Dem Kaplan mögen immer "eine steife Brise und Gottes Hilfe" im Rücken sein, um das Schiff gut voranzubringen. Zu der Besatzung zähle, neben dem "Kapitän" Stadtpfarrer Thomas Teuchgräber auf der Brücke, eine erfahrene Brückencrew mit einer Reihe motivierter und aktiver Besatzungsmitglieder, Steuermänner und -frauen, Animateure, Bootsleute und Matrosen.

Die Art des Schiffes wandle sich je nach Besatzung, Passagieren und Aufgaben. So sei es mal Schnellboot, mal Traditionssegler. Auch das Verhältnis von Passagieren zu aktiver Besatzung variiere immer wieder. "Eines aber wird dieses Schiff niemals werden: ein Einmann-Segler, der allein seinen Kurs suchen muss", zeigte er sich sicher. Vielmehr sei immer jemand mit an Bord, um mitzuarbeiten, dass die MS St. Johannes der Täufer zum Traumschiff werde, auf dem sich jeder wohl fühlen und einen sicheren Hafen anlaufen könne.

Heimatort Motschenbach

Florian Will freute sich sehr auf die gemeinsame Fahrt. Dass ihn als einer von drei Neugeweihten seine Kaplanstelle nach Kronach führe, sei für ihn überraschend gekommen. In der Nähe seines Heimatorts Motschenbach, einem kleinen Dorf im Landkreis Kulmbach, tätig sein zu dürfen, freue ihn als heimverbundener Mensch umso mehr. "Es dürfen auch gerne zwei Jahre werden", wünschte er sich.

Florian Will, geboren 1992, absolvierte das Propädeutikum in Bamberg, trat wieder aus und studierte Theologie in München. 2014 kam er zurück ins Priesterseminar und schloss das Studium in Würzburg ab. Zuletzt war er im Seelsorgebereich St. Josef - Allerheiligen Nürnberg tätig. Zum 1. September trat er in der Pfarreiengemeinschaft Kronach seine Kaplanstelle mit Hauptsitz in St. Johannes der Täufer Kronach an.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren