Ketschendorf
SV Ketschendorf

Kampfgeist mit wertvollem Punkt belohnt

Dank einer hervorragenden kämpferischen Leistung entführte Aufsteiger SV Ketschendorf völlig verdient einen Zähler von der Bayernliga-Reserve der DJK Don Bosco Bamberg. Zwar hatten die Hausherren mehr...
Artikel drucken Artikel einbetten
Tolga Jungkunz erzielte für den SV Ketschendorf den 1:1-Ausgleich nach 32 Minuten. Foto: CT-Archiv
Tolga Jungkunz erzielte für den SV Ketschendorf den 1:1-Ausgleich nach 32 Minuten. Foto: CT-Archiv

Dank einer hervorragenden kämpferischen Leistung entführte Aufsteiger SV Ketschendorf völlig verdient einen Zähler von der Bayernliga-Reserve der DJK Don Bosco Bamberg. Zwar hatten die Hausherren mehr vom Spiel, doch die Schützlinge von Spielertrainer Patrick Schuberth fighteten bis zum Schlusspfiff. DJK Don Bosco Bamberg II - SV Ketschendorf 1:1

Mit dem Aufsteiger aus Ketschendorf stellte sich eine zweikampfstarke Mannschaft in Wildensorg vor. In der 20. Minute zog Michael Pfänder aus 20 Metern ab, jedoch hielt Torwart Daniel Shabestari diesen strammen Schuss. Nach einer guten Flanke von Marco Haaf köpfte Marc Eckstein zum 1:0 sehenswert ein in der 25. Minute. Doch die Gäste waren keinesfalls geschockt und glichen noch vor dem Wechsel etwas überraschend aus. Ein Angriff über rechts konnte die DJK nicht klären, und der Ball kam zu Tolga Jungkunz, der aus kurzer Distanz freistehend den Ball zum 1:1 ins Netz schoss (32.).

Nach dem Wechsel ein unverändertes Bild, die DJK weiter die spielbestimmende Mannschaft, Die Gäste hielten mit viel Kampf dagegen. Die Hollet-Truppe erspielte sich nun gute Chance. In der 60. Minute ein guter guter Angriff der Hausherren über Fabius Winter, der auf Marc Eckstein spielte, der aber am starken Torwart der Gäste aus sechs Metern scheiterte. Die Heimmannschaft machte weiter Druck und hatte Pech mit einen Schuss von Sebastian Fleischmann, der an die Unterkante der Latte ging und nach Meinung der Gastgeber hinter Linie aufsprang. Der Schiedsrichter gab den vermeintlichen Treffer aber nicht.

Die Ketschendorfer hatten in der zweiten Hälfte nur wenige Angriffe aufs DJK-Tor zu verzeichnen. In der 84. Minute hatte Felix van Dun die größte Chance zu Führung, die er aber freistehend aus zehn Metern nicht nutzen konnte, weil der Gästetorwart Daniel Shabestari erneut sehr gut hielt. Somit wurde die letzte Möglichkeit leichtfertig vergeben und der gute Aufsteiger nahm einen Zähler mit nach Ketschendorf. db

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren