Neu- und Neershof
coburg.inFranken.de  Bei der Hauptversammlung wählten die Mitglieder des Stadtteilvereins Neu- und Neershof einen neuen Vorstand.

Kampfabstimmung beim Bürgerverein

Bereits im Vorfeld zur Hauptversammlung hatte sich ein Führungswechsel beim Bürgerverein Neu- und Neershof abgezeichnet. Und so ist es auch gekommen. Die bisherige Zweite Vorsitzende Vera Fischer unte...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neu gewählte Vorstand des Bürgervereins Neu- und Neershof (von links): Peter Franzl, Vorsitzende Melanie Becker, Johannes Hein, Philipp Gehrlicher und Lisa Rosenbauer  Foto: Desombre
Der neu gewählte Vorstand des Bürgervereins Neu- und Neershof (von links): Peter Franzl, Vorsitzende Melanie Becker, Johannes Hein, Philipp Gehrlicher und Lisa Rosenbauer Foto: Desombre

Bereits im Vorfeld zur Hauptversammlung hatte sich ein Führungswechsel beim Bürgerverein Neu- und Neershof abgezeichnet. Und so ist es auch gekommen. Die bisherige Zweite Vorsitzende Vera Fischer unterlag in geheimer Wahl ihrer Gegenkandidatin, der 36-jährigen Melanie Becker.

Mit Spannung

"Keiner weiß, wie der Tagesordnungspunkt Neuwahlen ausgehen wird", war noch wenige Minuten vor Beginn der Hauptversammlung zu hören. Und so warteten die 42 stimmberechtigten Mitglieder mit Spannung auf die Neuwahlen. In Vertretung des erkrankten langjährigen Vorsitzenden Siegfried Derks hatte die Zweite Vorsitzende Vera Fischer die Versammlung geleitet.

Vera Fischer verlas in ihrer Funktion auch das Protokoll der letzten Hauptversammlung. Sie betonte jedoch, dass sie nach zehn Jahren dieser Tätigkeit nicht mehr für dieses Amt kandidieren werde. Sie erinnerte in ihrem Bericht an die Eingemeindung 1976 mit der Busanbindung an die Stadt Coburg, den Bau des Radweges, die Erneuerung des Kinderspielplatzes und die Übernahme der Räume der Feuerwehr. Die Entfernung der Altglas-Container habe der Bürgerverein verhindern können, sagte Fischer.

In der ehemaligen Gaststätte "Seerose" wollte die Ausländerhilfe 40 männliche Jugendliche unterbringen. Dagegen wurde in dem Stadtteil jedoch protestiert. Das Gebäude sollte nicht zur Unterkunft für Asylbewerber umfunktioniert werden. Eine Aktionsgemeinschaft habe das Gebäude gekauft, berichtete Wolfgang Haupt. Die Sterbekasse sei aufgelöst worden, sagte Wolfgang Haupt weiter. "Sie passte nicht mehr in die heutige Zeit. Sie war für arme Leute gegründet worden." 41 Jahre hatte Wolfgang Haupt die Sterbekasse geführt. Das Restvermögen kam dem Bürgerverein zugute.

Geheime Wahl

Da ein "grundlegender Umbruch" im Vorstand erwartet wurde, war eine geheime Wahl gefordert worden. Unter der Leitung von Ernst Schleier wurde diese auch so durchgeführt. Das Ergebnis der Stimmabgabe war mehr als deutlich. 33 Mitgieder votierten für die 36-jährige Melanie Becker als Vorsitzende, auf Vera Fischer entfielen acht Ja-Stimmen. Die gebürtige Neu- und Neershoferin Becker ist 2014 wieder in den Stadtteil gezogen. Bereits vor zwei Jahren hatte sie sich um das Amt der Vorsitzenden beworben, unterlag jedoch gegenüber dem langjährigen Vorsitzenden Siegfried Derks. Sie möchte das Gemeinwesen voranbringen, der Stadtteil solle wieder mehr an die Stadt Coburg herangeführt werden, sagte Becker. Der Ort solle moderner und attraktiver werden.

Die neue Vorsitzende ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Sie freue sich auf ihre neue Aufgabe und hoffe auf Unterstützung der Bürger, sagte sie nach ihrer Wahl. Privat engagiert sich Melanie Becker in der Partei "Die Grünen". Vera Fischer hatte sich nicht um weitere Vorstandsposten beworben.

Wolfgang Desombre

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren