Bamberg
Wettbewerb

Junge Forscher zeigen, was sie drauf haben

Eine treppensteigende Einkaufshilfe - wer träumt nicht davon, wenn er schwere Einkaufstaschen die Treppen hochtragen muss. Auch der zwölfjährige Fabian Gärt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine treppensteigende Einkaufshilfe - wer träumt nicht davon, wenn er schwere Einkaufstaschen die Treppen hochtragen muss. Auch der zwölfjährige Fabian Gärtig vom Clavius-Gymnasium Bamberg trägt offensichtlich nicht gerne schwer, denn er hat den Prototypen einer treppensteigenden Einkaufshilfe entwickelt.
Mit einem Umweltthema haben sich Lea Lottes, Larissa Zimmermann und Lucy-Ayleen Helm beschäftigt. Sie besuchen die 9. Klasse der Steigerwaldschule Ebrach und haben im schuleigenen Wald Bodenproben genommen und untersucht. Sie und viele weitere Teilnehmer werden ihre Erfindungen, Untersuchungen und Forschungsergebnisse der Jury und einem interessierten Publikum beim 17. Oberfränkischen Regionalwettbewerb "Jugend forscht" vorstellen, der am 1. und 2. März in Kulmbach stattfindet und bereits zum 17. Mal von Oberfranken Offensiv e. V. organisiert wird.
Staatsministerin Melanie Huml (CSU), Vorsitzende von Oberfranken Offensiv, ist laut der Mitteilung der Initiatoren schon sehr auf die Forschungsarbeiten und die Stände der Teilnehmer gespannt. Sie sei von der Vielfalt der eingereichten The-men begeistert.
Huml: "Es ist unglaublich, wie kreativ die jungen Forscher in der Auswahl ihrer Arbeiten sind. Antworten auf Fragen des Alltags der Jugendlichen sind ebenso zu finden wie Themen aus den Bereichen Umweltschutz und Energie. Die Teilnehmer gehen mit offenem Blick, unverkrampft und mit viel Enthusiasmus an ihre Forschungen, die Ergebnisse sind herausragend."


Enormes Engagement

Auch Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Co-Vorsitzende von Oberfranken Offensiv, freut sich auf den Regionalwettbewerb von "Jugend forscht". "Das Engagement der jungen Teilnehmer ist enorm!", unterstreicht sie. "Alle Forschungen werden von den Jugendlichen in ihrer Freizeit durchgeführt, zusätzlich zur Schule. Dieses Engagement der Schüler, aber auch der betreuenden Lehrer verdient höchsten Respekt." Besonders stolz ist Pi-wernetz darauf, dass in Oberfranken der teilnehmerstärkste Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" in Bayern ausgetragen wird. Das sei ein wichtiges Indiz für die Zukunftsfähigkeit unserer Region.
Insgesamt 65 junge Forscher aus den Landkreisen Bamberg und Forchheim haben ihre Projekte eingereicht, die sie alleine, in Zweier- oder Dreiergruppen bearbeitet haben. Am stärksten vertreten ist dabei das Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim mit elf Projekten vor der Steigerwaldschule Ebrach (acht Projekte) und dem Clavius-Gymnasium Bamberg (sechs Projekte).
Alle Interessierten können sich die Stände am 1. und 2. März jeweils von 15 bis 17 Uhr in der Dr.-Stammberger-Halle in Kulmbach ansehen. Der Eintritt ist frei. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren