Herzogenaurach
Gedenken

Junge Buddeln für die Einheit

Die Junge Union Herzogenaurach hat in einem Waldstück zwischen Beutelsdorf und Haundorf drei Rotbuchen zum 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer gepflanzt. Damit beteiligt Sie sich an der bundesw...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gemeinsam Buddeln: Simon Dummer und Max Stopfer pflanzen Bäume.
Gemeinsam Buddeln: Simon Dummer und Max Stopfer pflanzen Bäume.

Die Junge Union Herzogenaurach hat in einem Waldstück zwischen Beutelsdorf und Haundorf drei Rotbuchen zum 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer gepflanzt. Damit beteiligt Sie sich an der bundesweiten Aktion "Einheitsbuddeln" des Bundesrates bei der bundesweit am 9. November Bäume gepflanzt wurden.

Der Nachwuchsorganisation war es wichtig, an diesem Tag zu erinnern: "Gerade weil von uns kaum jemand sich selbst an den Mauerfall erinnern kann, müssen wir uns klar machen, was er für unser Land bedeutet," so der 26-jährige Vorsitzende Simon Dummer. "Unsere Generation kennt Grenzen zwischen europäischen Ländern nicht mehr. Diese Leistung für ganz Europa ist maßgeblich durch den Mauerfall errungen worden bei dem mutige Menschen in Ostdeutschland sich gegen das DDR-Unrechtsregime aufgelehnt haben", ergänzt Stadtrat Konrad Körner, "an diesen Mut zu erinnern, ist uns wichtig!"

Dabei kam aber natürlich auch eine Idee auf: "Wie wäre es, wenn wir in Zukunft nicht nur zu Gedenktagen und zu hohen Sponsoringpreisen, sondern einfach für jedes Neugeborene in Herzogenaurach als Stadt einen

Baum pflanzen", fragte Simon Dummer. "Das wäre nicht nur ein sinnvoller Beitrag zum Klimaschutz und zum Waldumbau, sondern auch ein guter Beitrag zur Umweltbildung, indem die Kinder beispielsweise einen Waldabschnitt ihres Jahrgangs im Kindergarten oder in der Grundschule besuchen könnten.", ist sich der Vorsitzender der Jungen Union sicher.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren