Herzogenaurach

Jung sind die wenigsten

Ab 50 aufwärts muss man offensichtlich sein, um in Herzogenaurach mitreden zu können. Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel. Überraschenderweise sind die Konservativen am Jüngsten von allen Beteiligten.
Artikel drucken Artikel einbetten
The Youngster: Konrad Körner (CSU).
The Youngster: Konrad Körner (CSU).
+1 Bild

Michael Busch Die Stadt sieht recht alt aus. Das, was beim Mittelalterfest durchaus als Kompliment angesichts der schönen Kulisse ausgesprochen werden kann, findet allerdings einen ganz anderen Hintergrund, wenn man sich mal schaut, welche Altersgruppen eigentlich in Herzogenaurach regieren. Vor ein paar Tagen haben wir einen Blick auf die Geschlechter geworfen und festgestellt, dass "Herzi" wenig weiblich ist - vielleicht ist es ja eine junge dynamische Stadt?

Erst mal einen Blick auf das Alter der 24 618 Einwohner gesamt. In drei grobe Gruppen gegliedert, ergibt sich folgendes: Im Alter von gerade geboren bis 18 hat die Stadt 4408 Einwohner, das entspricht fast 18 Prozent. Bis zum Alter von 65 liegt der Anteil in der Stadt bei 64 Prozent; und die älteren Mitbürger sind mit gut 18 Prozent den jüngsten Bürgern in der Anzahl ebenbürtig. Das war zumindest der Stand im Juli 2019.

FDP mit Sonderstellung

Und wie wird die Stadt regiert? Bis 18 ist mal gar kein Bürger dabei, was nicht überrascht, das Wahlrecht schließt diese Gruppe erst einmal vom aktiven und passiven Wahlrecht aus; also weder wählen gehen, noch gewählt werden. Ein Viertel, also acht Stadträte der 31 Gremiumsmitglieder (inklusive dem Bürgermeistergespann) sind 65 oder älter. Der Rest bildet das mittlere Feld ab. Doch auch hier lohnt es sich mal genau hinzuschauen: 66 Prozent der politischen Vertreter sind über 50. Der Jüngste ist Konrad Körner mit 27 Jahren.

Und tatsächlich kennzeichnet Körner die Partei, die im Durchschnitt am jüngsten ist: die CSU. Das Durchschnittsalter beträgt 52,9 Jahre (Stand die heutige Veröffentlichung). Insofern interessant, dass ausgerechnet diese Partei mit einer eigenen Liste der Jungen Union sich bei der nächsten Kommunalwahl verjüngen will.

Am ältesten sind ebenso überraschend Bündnis 90/Die Grünen. 56,5 Jahre werden dort errechnet. Die SPD ordnet sich hinter der CSU ein, mit 54,9 Jahren. Die FDP hat mit der einzigen Stadträtin den Wert von 55 Jahren, was aber nicht bedeutet, dass wir das Alter von Britta Dassler an dieser Stelle verraten wollen.

Bleiben die Freien Wähler - trotz intensiver Recherche war das jeweilige Alter der beiden Räte nicht zu finden. In den eigenen Lebensläufen wird kein Wort dazu geschrieben. Lediglich bei Manfred Welker findet sich der Hinweis, dass er 48 Jahre alt sei, was aber dem widerspricht, dass er bis 1975 das Gymnasium in Höchstadt besucht haben soll. Insofern betrachten wir die Freien Wähler als Joker in diesem Gebilde: Sie sind entweder älter als sie uns Glauben machen wollen oder sehen jünger aus ... Geratenerweise ordnen sie sich zwischen FDP und Grünen ein.

Vorstände sind eher alt

Fairerweise wechseln wir bei der Altersbetrachtung in die Wirtschaft. Bei Puma sind die drei Vorstände zweimal 54 Jahre alt, einmal 57. Beim Aufsichtsrat stehen keine Geburtsdaten dabei, die Mannschaft wirkt allerdings jung - so um die 40 bis 50 Jahre alt. Bei Adidas finden sich die Geburtsdaten 1962, 1963, 1965, 1966 und 1968. Noch nicht ganz 60 und entsprechend jünger.

Was bleibt? Die Redaktion. Dort ist das Durchschnittsalter 52 Jahre. Auch da wird sich dem Bild in Herzogenaurach angepasst.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren